Zur vorherigen Seite

Conneforde – Cloppenburg – Merzen

Bild: 
 Kartenausschnitt zum Vorhaben Conneforde – Cloppenburg – Merzen
?

Das Vorhaben ist Bestandteil des Bundesbedarfsplangesetzes (BBPlG) oder des Energieleitungsausbaugesetzes (EnLAG). Damit sind die energiewirtschaftliche Notwendigkeit und der vordringliche Bedarf für das Vorhaben gesetzlich festgestellt worden.

Das bedeutet auch, dass sich das Vorhaben in der Vorphase der Antragstellung befindet. Es läuft das so genannte informelle Vorverfahren. In dieser Phase wird nach einem groben Trassenverlauf gesucht.

Bis auf den Anfangs- und den Endpunkt ist das Vorhaben noch nicht konkretisiert. Anhand einer sogenannten Planungsellipse wird ein weit gefasster Suchraum abgesteckt, in dem später eine geeignete Trasse zwischen den beiden oben genannten Punkten gefunden werden soll. In Einzelfällen kann es vorkommen, dass die konkreten Planungen die Ellipse verlassen.

Wie weit das informelle Vorverfahren für das in der PLZ-Suche gefundene Vorhaben fortgeschritten ist, sehen Sie nach Klick auf das Vorhaben unter „Planungsstand“.

Zwischen Conneforde und Cloppenburg soll in eine bestehende 220-kV-Trasse eine neue 380-kV-Leitung gebaut werden (BBPlG-Vorhaben Nr. 6). Weiterhin soll zwischen Cloppenburg und Merzen der Neubau einer 380-kV-Leitung erfolgen. Das Vorhaben dient der Erhöhung der Übertragungskapazität im nordwestlichen Niedersachsen und ist zum Abtransport stark steigender Onshore- und Offshore-Windenergie erforderlich.

Eine Teilstrecke des Vorhaben ist als Pilotvorhaben für HDÜ-Erdkabel gekennzeichnet: abschnittsweise ist damit die Realisierung als Erdkabel möglich.

Im Kartenausschnitt ist die bestehende Leitung, die nach dem Netzentwicklungsplan Strom 2024 verstärkt werden soll, als graue Linie dargestellt.

Der Kartenausschnitt zeigt lediglich die Luftlinie zwischen den Netzverknüpfungspunkten und nicht einen möglichen Trassenverlauf.