Ihre Meinung ist uns wichtig, daher freuen wir uns über Ihr Feedback!

Wir möchten uns stetig verbessern, um Ihnen relevante Inhalte und einen guten Service bieten zu können.

Dieses wird unabhängig durch das Deutsche Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer (FÖV) erhoben. (externe Internetseite).

Offener Austausch zum

Ausbau des Stromnetzes

Aktuellste Nachrichten

Region: Hessen und Rheinland-Pfalz
25. November 2022

Ultranet: 14.12. nicht öffentlicher Erörterungstermin

Für den Abschnitt Punkt Wallstadt – Philippsburg findet am 14.12. in Bruchsal der nicht öffentliche Erörterungstermin statt. Vorausgegangen ist diesem das Anhörungsverfahren zu den Planfeststellungsunterlagen von […]

Mehr erfahren
Region: Franken
25. November 2022

SuedLink: Planfeststellungsunterlagen online

Nachdem die Bundesnetzagentur die Planfeststellungsunterlagen von TenneT für Abschnitt D3 (Vorhaben 4) für vollständig erklärt haben, sind sie nun online abrufbar. Sie können sich bis zum […]

Mehr erfahren
Region: Franken
25. November 2022

Vorhaben 20: weitere Unterlagen eingereicht

Vorhabenträger TenneT hat den bearbeiteten Plan sowie weitere Unterlagen für den Abschnitt Grafenrheinfeld – Rittershausen eingereicht. Der etwa 50 km lange Abschnitt liegt komplett in Bayern. […]

Mehr erfahren
Region: Nordrhein-Westfalen, Westniedersachsen
21. November 2022

Korridor B: Antragskonferenz terminiert

Nach der Prüfung der Bundesfachplanungsanträge für den Abschnitt Mitte von Vorhaben 48 und Vorhaben 49 sowie den Abschnitt Nord 3 von Vorhaben 48, hat die Bundesnetzagentur […]

Mehr erfahren

Zuletzt beantwortete Bürger-Fragen

Sonstiges

Herr B., 2. Dezember 2022

Stromnetzstabilität und Ausbau/Volatilität der Erneuerbaren erfordern immer mehr Netzeingriffe und höheren Transportbedarf. Trassengegner kritisieren, daß Ersatzneubauten der Juraleitung eine 6fache Stromtransportfähigkeit mit möglichem 10fachem Stromtransport bieten, der Bedarf dafür nicht nachgewiesen sei und Magnetfelder erhöht werden.
Ist es zutreffend, dass die Auslastung und die EMV-Felder von Stromtrassen von Bürgern beeinflusst werden kann, wenn sie einfach mehr Strom dezentral verbrauchen, der dann nicht übertragen werden muß? Bei Beibehaltung des Status Quo würde nicht mehr Strom wie bisher durch die neuen Leitungen fließen. Nur wenn das „Trassen-Totschlagsargument“ „Dezentral“ nicht funktioniert, Verteilnetzbetreiber den lokalen Netzausbau verschlafen oder NIMBYs die Energiewende behindern, müßte mehr Erneuerbarer Strom von Norden bzw. der EU geliefert werden.
Eigentlich könnten dann ohne vermeintliche Nachteile marode Leitungsfundamente und spröde Weltkriegsstahl-Masten der Juraleitung auf den Stand der Technik ersetzt werden, was ohnehin aus Gefahrschutzgründen (siehe Brücken..) erforderlich ist.

Energiewende

Herr B., 1. Dezember 2022

Die Energiewende in Europa braucht zum Gelingen m.E. Übertragungs- und Verteilnetze gleichzeitig. Widersprüche gegen Stromkonzerne und europäische Zusammenarbeit sind häufig von „Europagegnern“ am Rande der Gesellschaft und bei NIMBYs zu finden. Wenn die Trassengegner nicht immer nur protestieren und seit 2014 die wirklichen Treiber der Energiewende wie TenneT behindern, sondern die m.E. wirklichen „Schläfer“ im Verteilnetz wie N-ERGIE „antreiben“ würden, dann wäre Energiewende, Stromtrassen/Speicher und damit sichere und preiswerte Stromversorgung hier schon lange am Laufen. Und: das überlastete Verteilnetz könnte die erwartete Strommehrung im Übertragungsnetz wie der Juraleitung und den HGÜs anstelle der Verteilnetze überhaupt nicht stemmen, wenn die N-ERGIE schon beim Anschluss kleinerer Solarfelder „die Löffel streckt“ und das Nürnberger Land als Trassengegner-Vorzugs-Standort bei der Umstellung auf Erneuerbare mit mickrigen 10% am Ende aller Bayern-Landkreise liegt. Eine Verzögerung der Trassen mit fadenscheinigen Gründen durch NIMBYs verursacht unnötige Baukostenverdoppelung. Hier in Bayern sind es wohl nur einige wenige „Anführer“, welche die gesamte Gesellschaft mit ihrem persönlichen und eigennützigen NIMBY-Widerstand vereinnahmen wollen.
Ist dies ein bundesweiter Trend oder wird Energiewende/Stromnetzausbau in der weit überwiegenden und meist schweigenden „Normal“-Gesellschaft übergreifend neutral-positiv und global bzw. europäisch und solidarisch betrachtet und machen sich Trassen-Gemeinden endlich nach Abschluss von bestätigten Raumordnungsverfahren von eingeredeten Scheinargumenten frei, zumal die Notwendigkeit der Trassen und Vereinbarkeit mit EU-Recht auch vom Bundesverwaltungsgericht nirgends in Frage gestellt wird?

Bürgerbeteiligung

Herr B., 28. November 2022

Die TenneT-Kosten für das Übertragungsnetz betrugen 2021 minimale 2,109 Cent pro kWh bei einem Strompreis von ca. 32 Cent/kWh. Darin sind bereits Milliardenkosten an Redispatch und die gesamte Netzbewirtschaftung und Investition enthalten.

TenneT führt in den Webinare-Antworten der Bürgerbeteiligung u.a. aus: Netzausbaumaßnahmen werden auch nur dann durchgeführt, wenn für sie über die gesamte Lebensdauer der Maßnahme ein kostensenkender Effekt auf die Netzentgelte prognostiziert wird. Der Netzentgelterhöhung durch das Investment steht damit eine Netzentgeltsenkung durch geringere Systemdienstleistungen gegenüber.

Um eine konstante und sichere Energieversorgung dauerhaft sicherzustellen ist ein Ersatzneubau der veralteten Trasse erforderlich. Die dadurch entstehenden Kosten werden von TenneT als Übertragungsnetzbetreiber getragen. Über eine Vereinheitlichung der Übertragungsnetzentgelte findet allerdings eine Verteilung über alle Stromkunden in Deutschland statt.

Durch ein moderneres Netz werden allerdings auch die Kosten für sog. Systemdienstleistungen (z.B. Engpassmanagement oder Netzverluste) reduziert. Die daraus entstehende Ersparnis übersteigt sogar die weiterzureichenden Kosten an den Endverbraucher, sodass es langfristig zu einer Reduktion der Netzentgelte führt.

Mein Fazit: Da bestätigt TenneT auch bezogen auf die Juraleitung, daß Trassenausbau zu einer Kostensenkung für die mittelfränkischen Stromverbraucher führt. Da mittlerweile die Strombedarfsmengen im Szenariorahmen annähernd verdoppelt wurden, ergeben sich daraus pro kWh noch deutlich reduziertere Transportkosten für die Zuführung des ohnehin deutlich billigeren Windstroms und deutlich weniger Netzverluste durch HGÜ- und 380kV-Übertragung.
Der BDS führt u.a. dazu aus: Da Hochspannungsleitungen über 40 Jahre abgeschrieben werden können und häufig 80 Jahre oder länger in Betrieb bleiben, ist die Ertüchtigung und der Ausbau des deutschen Übertragungsnetzes deutlich günstiger als die Investition in viele kleine Erzeugungsanlagen oder konventionelle Kraftwerke. Die gesamtvolkswirtschaftlichen Kosten des Netzausbaus sind demnach geringer als die der Netzengpassbewirtschaftung, welche ohne einen konsequenten Stromnetzausbau in den kommenden Jahren zunehmen wird.

Außerdem muss eine über 90Jahre alte mit marodem Weltkriegsstahl und nicht mehr tragfähigen Fundamenten bestückte Leitung ohnehin erneuert und an den Stand der Technik angepasst werden.

Warum wird durch die Trassengegner bei so geringen Kostenanteilen für das Übertragungsnetz und erheblichen Preisvorteilen für die Verbraucher immer dreist behauptet, nur das Übertragungsnetz würde gegenüber rein Dezentraler Versorgung zu massiven Kostensteigerungen für Verbraucher führen obwohl der fehlende Ausbau des Verteilnetzes, deshalb notwendige Abregelungen und Baukostenerhöhungen durch die Behinderungen durch BIs/NIMBYs (inkl. Umplanung auf Erdkabel) die tatsächlichen Kostentreiber der Stromkosten sind und wir die nächsten 10-20 Jahre Verteilnetzkosten zahlen aber dort keine Einspeisung möglich ist?

Energiewende

J. B., 23. November 2022

Meines Erachtens ist eine reine dezentrale oder autarke Energiewende unrealistisch und gegenüber (teil-)zentraleren Anlagen und Übertragungs-Stromtrassen zu teuer, wenn man vermehrten Verteilnetzausbau, Flächenmehrbedarf und dessen Grundstückskosten, mehr benötigte Erzeugungs- und Speicheranlagen und damit mehr Lebensdauerersatz- und Entsorgungsbedarf, dezentralen Hausbesitzeraufwand, Strombeschaffungskosten, Netzverluste gegenüber HGÜ und fehlende Skalierungseffekte , Milliardenaufwand pro Jahr bei Netzstabilisierung und fehlende überregionale Milliarden-Ersparnisse pro Jahr auf EU-Ebene usw. und NIMBY-Effekte gegenrechnet.
Ein Professor brachte es einmal mit einer Gleichung auf den Punkt: „Weniger Netzausbau sei gleichzusetzen mit mehr Speicher plus mehr Erzeugungsanlagen plus mehr elektrische Verluste plus mehr Ressourcenverbrauch, mithin weniger Umweltschutz plus höhere Kosten“. Man müsse bei „Netzausbauverhinderungsstudien“ immer „ins Kleingedruckte“ (spricht: viele unberücksichtigte Kosten oder unrealistische Annahmen, Vorgaben der Auftraggeber..) schauen.
Kann dem zugestimmt werden und ergeben die Ansichten der Trassengegner und Fertigstellungsverzögerungen ein späteres Erwachen mit erheblich teurerem Strom für die Normalbürger?

Gesundheitsschutz

Planung und Genehmigung

Kevin J., 11. November 2022

Guten Tag,

wir haben eine Hochspannungsleitung auf dem Grundstück, ca. 50 / 60 Meter vom Wohnhaus entfernt.
Der Betreiber möchte nun von einer 240kV auf eine 380kV Leitung umrüsten.
Mit welchen gesundheitlichen Beeinträchtigungen ist zu rechnen und ist das überhaupt Rechtens?
Kann mit einer Entschädigung gerechnet werden? Der Wert des Grundstücks und Haus werden dadurch doch gemindert.

Welche Grenzwert sind zudem einzuhalten bei der magnetischen Flussdichte und elekt. Feldstärke?

Ich mache mir Sorgen über gesundheitliche Folgen.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Unterstützung.