Ihr Feedback zu diesem Internetauftritt würden wir sehr begrüßen

Dieses wird unabhängig durch das Deutsche Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer (FÖV) erhoben. Hier geht es zum Feedback-Formular (externe Internetseite).

Bürger fragen - Wir antworten

Leitungsverluste bei Suedostlink

Wie hoch (in kWh) sind die Gesamtenergieverluste, wenn man 1 GigaWatt pro Leitungsseil und Tag (mit Rückleiter rauf und runter von LKr Tirschenreuth bis Landkreis Regensburg Land) durch die Oberpfalz und hin und zurück leitet?
Wegen CO2 Vermeidung sind die Leitungsverluste und die Converterverluste ebenfalls eine Klimapolitische Größe und müssen in die CO2 Bilanz des Gesamtsystems eingepreist werden. Nur so können die derzeitigen Gesamtbilanzen von der CO2 Erzeugung durch Erdbewegungen beim Leitungsbau + Dauerverluste im Leitungsbetrieb und mit den CO2 Bilanzen von dezentralen Alternativsystemen verglichen werden.

Frage von M. 13. April 2020
0
Bürgerdialog Stromnetz Signet

Antwort von der Redaktion

Vielen Dank auch für Ihre Frage hinsichtlich der Leitungsverluste bei SuedOstLink.

Ohne Mitwirkung des Vorhabenträgers TenneT TSO GmbH lässt sich diese in Bezug auf die von Ihnen genannte Bemessungsleistung von 1 GW nicht exakt beantworten, da uns bisher keine Datenblätter der Kabel für SuedOstLink vorliegen.

Auf Rückmeldung von TenneT-Vertretern zu bereits gestellten Rückfragen zum Thema Netzverluste, können wir Ihnen mitteilen, dass der Übertragungsnetzbetreiber auskunftsgemäß mit durchschnittlichen Transportverlusten von 0,5% der übertragenen elektrischen Leistung pro 100 km plant (zzgl. 2% für beide Konverter). Das hieße, für die Strecke durch die Oberpfalz von einfach ca. 150 km wären dies 0,75% der durchschnittlich übertragenen Strommenge.

Für die Überlegung dahingehend, wie viel CO2 durch Stromtransport im Vergleich zu einer dezentralen Erzeugung entsteht, erscheint uns dieser Wert einfacher verwendbar, als der exakte Wert bei der Bemessungsleistung von 1 GW. Aus unserer Sicht schwerer prognostizierbar dürfte der genaue CO2-Wert pro übertragener KWh sein. Hier kann zwar bspw. der gesamtdeutsche Wert für 2018 von 474 gCO2/kWh als Ausgangspunkt genommen werden – die Frage ist allerdings, welchen Prognosewert man für den geplanten Start der Nutzung des SuedOstLink ansetzt und wie sich dieser über die Nutzungsdauer verändert. Ergänzend können wir Ihnen mitteilen, dass für den SuedLink in einer öffentlich verfügbaren Präsentation der Vorhabenträger TenneT und TransnetBW von Leitungsverlusten von 3,65% für 700 km bei Volllast die Rede ist. Dies wären ca. 0,52% pro 100km. Unter der Prämisse, dass die gleiche Technologie auch für SuedOstLink verbaut würde, wäre dieser Wert somit geeignet, um ihn mit der Leistung von 1 GW über die von Ihnen gewünschte Dauer von einem Tag und die einfache Strecke durch die Oberpfalz zu multiplizieren.

Mit freundlichen Grüßen
Redaktion Bürgerdialog Stromnetz

Schreiben Sie eine Antwort

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie wird nur zu persönlichen Beantwortung von Fragen und bei eventuellen Rückfragen verwendet. Mehr dazu in unseren Informationen zum Datenschutz.

* Bitte füllen Sie diese Pflichtfelder aus.

Alle Fragen im Überblick