Ihre Meinung ist uns wichtig, daher freuen wir uns über Ihr Feedback!

Wir möchten uns stetig verbessern, um Ihnen relevante Inhalte und einen guten Service bieten zu können.

Dieses wird unabhängig durch das Deutsche Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer (FÖV) erhoben. (externe Internetseite).

Bürger fragen - Wir antworten

Pilotprojekt NRW

Guten Tag,
in einer Antwort von ihnen zum Thema Pilotprojekt Erdkabel in NRW wurde geschrieben:
„Darüber hinaus entsprechend des EnLAG 14 entlang von „Niederrhein – Utfort – Osterath“. Lediglich der Abschnitt von Punkt Voerde bis Sankt Tönis ist als Erdkabel-Pilotprojekt ausgelegt. Das Vorhaben befindet sich derzeit vor/im Planfeststellungsverfahren“. Mein Frage wäre jetzt, ist die komplette Strecke von Voerde bis St. Tönis als Erdkabelprojekt vorgesehen oder nur Teilstücke. Es war eigentlich von Amprion geplant, bestehende Masten umzubauen von 23 Meter auf bis zu 76 Meter.

vielen Dank für ihre Antwort
Oliver Sch.

Frage von Oliver Sch. 11. Juli 2022
Bürgerdialog Stromnetz Signet

Antwort von der Redaktion

Guten Tag Herr Sch.,

besten Dank für Ihre Frage.

Das Vorhaben 14 (EnLAG) Niederrhein – Utfort – Osterath ist als Erdkabel-Pilotprojekt in Bezug auf die Rheinquerung gekennzeichnet. Die Rheinquerung ist ein 11,4 Kilometer langer Teilabschnitt des Vorhabens.

Der Gesetzgeber hat Ende 2015 die Rheinquerung zwischen Voerde und Rheinberg als Erdkabelpilotstrecke in das Energieleitungsausbaugesetz (EnLAG) aufgenommen. Im Bereich der Rheinquerung muss der Vorhabenträger Amprion gemäß EnLAG daher eine Erdverkabelungsmöglichkeit prüfen.

Für die Rheinquerung wurden so verschiedene unterirdische Trassen, aber auch die Ausführung als Freileitung ausgearbeitet. Nach intensiver Prüfung der verschiedenen Varianten hat sich Amprion für eine Kombination aus einem kurzen Freileitungsabschnitt und einem längeren Erdkabel entschieden – insbesondere, weil der Abschnitt durch eine Flussauenlandschaft, das Vogelschutzgebiet Unterer Niederrhein und mehrere Naturschutzgebiete führt.

Weitere Informationen zur Rheinquerung finden Sie hier: https://www.amprion.net/Netzausbau/Aktuelle-Projekte/Niederrhein-Wesel-Osterath/Genehmigungsabschnitt-Rheinquerung.html

Die Strecke von Rheinberg bis Sankt Tönis ist davon nicht betroffen. Der Vorhabenträger Amprion ist für diese Teilstrecke zu dem Schluss gekommen, dass eine Freileitung die geeignetste Option ist. Von Wesel bis zum Punkt Hüls West in Krefeld ist ein Neubau im Bereich des bisherigen Trassenraums vorgesehen. Zwischen dem Punkt Hüls West und dem Punkt St. Tönis (Krefeld) können Bestandsleitungen genutzt werden.

Weitere Angaben vom Vorhabenträger Amprion inkl. Übersichtsplan zum Trassenverlauf finden Sie unter folgendem Link:

https://www.amprion.net/Netzausbau/Aktuelle-Projekte/Niederrhein-Wesel-Osterath/

Wir hoffen diese Antwort hilft Ihnen weiter und stehen für weitere Fragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team vom Bürgerdialog Stromnetz

Schreiben Sie eine Antwort

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie wird nur zu persönlichen Beantwortung von Fragen und bei eventuellen Rückfragen verwendet. Mehr dazu in unseren Informationen zum Datenschutz.

* Bitte füllen Sie diese Pflichtfelder aus.

Alle Fragen im Überblick