Ihre Meinung ist uns wichtig, daher freuen wir uns über Ihr Feedback!

Wir möchten uns stetig verbessern, um Ihnen relevante Inhalte und einen guten Service bieten zu können.

Dieses wird unabhängig durch das Deutsche Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer (FÖV) erhoben. (externe Internetseite).

Bürger fragen - Wir antworten

Produktivität von Windkraftanlagen in Bayern

Da hier in Bayern (aber wahrscheinlich auch in anderen Bundesländern) immer wieder argumentiert wird, dass wir die großen Übertragungsleitungen Südost-Link und Süd-Link gar nicht brauchen, weil wir unseren Strom selber erzeugen können, suche ich nach „plakativen“ Zahlen für Gegenargumente.
Mir ist absolut klar, dass wir uns hier nicht mit Photovoltaik und bei den vielen Widerständen erst recht nicht mit Windenergie selbst versorgen können. Man findet zwar viele Zahlen über den Bedarf und die Erzeugung von erneuerbaren Energien in TWh/a auch im Vergleich mit Norddeutschland, aber diese sind doch sehr abstrakt.
Deshalb suche ich eine Quelle (vielleicht können Sie auch direkt Zahlen nennen) zur Produktivität von Windkraftanlagen in Bayern, die besser greifbar sind: z. B., wie viele Windräder mit 3 MW Nennleistung bräuchte man in Bayern im Vergleich zu Norddeutschland bzw. Offshore-Anlagen für die Eigenversorgung und wieviel zusätzliche Flächen bräuchte man für Photovoltaik? Mir sind leider keine Zahlen für eine sinnvolle Aufteilung zwischen Windkraft und Photovoltaik + weitere EE bekannt.
Wenn man zusätzlich noch Standardwerte für die Kosten hätte, sollte man (so hoffe ich) auch aus rein wirtschaftlicher Sicht für die Übertragungsleitungen argumentieren können.

Frage von Wolfgang Reupke 13. Mai 2022
Bürgerdialog Stromnetz Signet

Antwort von der Redaktion

Hallo Herr Reupke,

vielen Dank für Ihre Anfrage. 

In der Tat ist es schwierig oder sogar unmöglich, dass sich Süddeutschland oder Bayern autark versorgt. Die Herausforderung liegt hier insbesondere darin, die Nachfrage der Verbrauchszentren vor Ort zu decken. 

In Bayern hat eine Windkraftanlage ca. 1.800 Volllaststunden pro Jahr, wohingegen in Norddeutschland mit ca. 2.500 Volllaststunden pro Jahr gerechnet werden kann. Bei Offshore Anlagen liegen die Volllaststunden pro Jahr mit ca. 4.500 noch deutlich höher. Um eine norddeutsche Onshore Anlage in Bayern zu ersetzen, bräuchte man also 1,4 Anlagen in Süddeutschland. Für eine Offshore Anlage beträgt der Wert 2,5. PV-Anlagen weisen nur ca. 1.200 Volllaststunden pro Jahr auf. Zudem wird nachts kein Strom erzeugt, der für die Industrie dann bspw. aus Speicher bereitgestellt werden müsste. (Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/224720/umfrage/wind-volllaststunden-nach-standorten-fuer-wea/#:~:text=Wind%2DVolllaststunden%20nach%20typischen%20Standorten%20f%C3%BCr%20Windenergieanlagen%202021&text=Offshore%2DWindenergieanlagen%20in%20Deutschland%20mit,sich%20hier%20als%20am%20besten ; https://www.ise.fraunhofer.de/content/dam/ise/de/documents/publications/studies/aktuelle-fakten-zur-photovoltaik-in-deutschland.pdf 

Das Forschungsinstitut FfE hat sich der Fragestellung gewidmet, ob Bayern sich autark versorgen könnte. In einer Kurzstudie haben Sie untersucht, wie viel Fläche für die autarke Versorgung Bayerns notwendig wäre. Sie legen einen sinnvollen Energiemix zugrunde und kommen zum Ergebnis, dass für Windkraft ca. 770 km² (Stand heute: 180 km²), für Solarenergie 900 km² (Stand heute: 150 km²), für Biomasse 25.000 km² (Stand heute: 18.500 km²) und für Speicher 55 km² (Stand heute: 0 km²) nötig wären. Dabei wird 20 % des Stroms aus Windkraft, 65 % aus PV-Anlagen, 8 % aus Biomasse und 8 % aus Wasserkraft produziert.

Das FfE prognostiziert, dass Bayern dann ca. 13 GW installierte Leistung Windenergieanlagen benötigt und ca. 80 GW installierte Leistung PV-Anlagen. Um diese Werte zu erreichen, müsste der Zubau das Fünffache des historischen Mittelwert betragen. (Quelle: https://www.ffe.de/wp-content/uploads/2021/11/FfE-VBEW-Kurzstudie-Energiewende-jetzt.pdf)

Die Kosten für den Ausbau und insb. die Abregelung der Anlagen wäre dabei jedoch massiv. Zwar wird der Übertragungsnetzausbau nach Schätzungen ca. 100 Mrd.€ kosten.
Das mag zunächst viel erscheinen, gesamtwirtschaftlich und langfristig aber senkt der Netzausbau insgesamt die Kosten der Energiewende. Aktuell fallen hohe Kosten der Netzengpassbewirtschaftung (Summe der Kosten für Redispatch, Einspeisemanagement, Reservekraftwerke) an. Diese jährlich anfallenden Kosten beliefen sich 2019 auf über 1,2 Mrd. Euro. Sie werden ohne deutliche Fortschritte beim Netzausbau in den kommenden Jahren weiter steigen. 

Hinzukommt, dass bspw. ein Ausbau von mehr erneuerbaren Energien vor Ort dazu führen würde, dass auch das Verteilnetz in großem Umfang modernisiert und ausgebaut werden müsste. Umso mehr Erneuerbare-Energien-Anlagen ans Verteilnetz angeschlossen werden, desto mehr Netzausbau wird auch im Verteilnetz notwendig. Wie hoch diese Kosten wären, lässt sich aktuell nicht genau vorhersagen. Im Jahr 2018 lagen die Investitionen und Aufwendungen in das Verteilnetz bei über 6,4 Milliarden Euro. (Quelle: Netzentwicklungsplan 2035 (2021; BNetzA & BKartA Monitoringbericht 2019)

Auch wenn es theoretisch möglich wäre, Bayern autark zu versorgen, ist der Übertragungsnetzausbau zur Umsetzung der Energiewende und zur Erreichung der Klimaziele ökonomisch die sinnvollste Lösung. Zudem wird der Netzausbau auch zu deutlich weniger Akzeptanzproblemen führen.

Ihr Bürgerdialog Stromnetz-Team

Schreiben Sie eine Antwort

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie wird nur zu persönlichen Beantwortung von Fragen und bei eventuellen Rückfragen verwendet. Mehr dazu in unseren Informationen zum Datenschutz.

* Bitte füllen Sie diese Pflichtfelder aus.

Alle Fragen im Überblick