Antragskonferenz

Eine Antrags­konferenz ist eine öffentliche Veranstaltung, die im Rahmen des Planungsschrittes Bundesfachplanung durch die Bundesnetzagentur (BNetzA) durchgeführt wird.

Grundlage der Antragskonferenz ist der von den Vorhabenträger(n) gestellte Antrag auf Bundesfachplanung, der einen Vorschlagskorridor sowie Korridoralternativen enthält. Die Antragskonferenz dient insbesondere dazu, Informationen zur Umwelt- und Raumverträglichkeit der vorliegenden Korridorvorschläge zu sammeln. Es wird zudem darüber diskutiert, welche weiteren Untersuchungen noch erfolgen sollten. Zur Antragskonferenz werden die Vereinigungen und die Träger öffentlicher Belange eingeladen. Die Antragskonferenz ist öffentlich. Auch interessierte Bürgerinnen und Bürger können daran teilnehmen und dort ihre Einwendungen oder Anmerkungen zu Protokoll geben. Basierend auf den Ergebnissen der Antragskonferenz, legt die BNetzA anschließend den Untersuchungsrahmen für die Bundesfachplanung fest. Dieser enthält Vorgaben, welche Unterlagen und Gutachten der Vorhabenträger im weiteren Verfahren noch einreichen muss.