Energiewirtschaftsgesetz (EnWG)

Das Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) – also das Gesetz über die Elektrizitäts- und Gasversorgung – enthält Vorgaben zur Regulierung und Entflechtung (unbundling) der Energieversorgungsnetze. Diese Trennung von Netz und Vertrieb (Stromerzeugung) verfolgt das Ziel eines diskriminierungsfreien Netzbetriebs.

Zweck des Gesetzes ist eine möglichst sichere, preisgünstige, verbraucherfreundliche, effiziente und umweltverträgliche leitungsgebundene Versorgung der Allgemeinheit mit Elektrizität und Gas.

Die Regulierung der Elektrizitäts- und Gasversorgungsnetze durch die Bundesnetzagentur dient den Zielen der Sicherstellung eines wirksamen und unverfälschten Wettbewerbs bei der Versorgung mit Elektrizität und Gas und der Sicherung eines langfristig angelegten leistungsfähigen und zuverlässigen Betriebs von Energieversorgungsnetzen.

Zweck dieses Gesetzes ist ferner die Umsetzung und Durchführung des Europäischen Gemeinschaftsrechts auf dem Gebiet der leitungsgebundenen Energieversorgung.