Welche Beteiligungsmöglichkeiten zum Netzausbau gibt es?

Bürgerinnen und Bürger können ihre Interessen zum Thema Netzausbau frühzeitig einbringen und sich formell daran beteiligen. Dies gilt sowohl für die Phase der Bedarfsermittlung, als auch für die Phase der Vorhabenplanung.

Sowohl bei der Bedarfsfeststellung, d.h. der Erstellung des Szenariorahmens und des darauffolgenden Netzentwicklungsplans, wie auch bei der Vorhabensplanung, d.h. der Bundesfachplanung bzw. dem Raumordnungsverfahren und der darauffolgenden Planfeststellungverfahren, sind umfangreiche öffentliche Konsultationen durch die Übertragungsnetzbetreiber, die BNetzA bzw. die Genehmigungsbehörden der Bundesländer vorgesehen. Wie diese Beteiligungsmöglichkeiten aussehen, zeigt unser  Infoblatt „Beteiligung“.

Schon vor der formellen Antragstellung in der Vorhabenplanung sind die ÜNB mit Informationsangeboten und Öffentlichkeitsbeteiligungen in den betroffenen Regionen unterwegs. Die informellen Beteiligungsangebote sind freiwillig und unverbindlich für den Vorhabenträger. Im besten Fall aber bringen sie durch Hinweise der Anwohner bereits zu diesem frühen Zeitpunkt Erkenntnisse über Hindernisse und Schwierigkeiten, die schon in die Planungen zum Antrag auf Bundesfachplanung aufgenommen werden können. Im Regelfall wird in der örtlichen Presse und auf den Projektseiten des ÜNB zu den Infoveranstaltungen informiert.