Im Dialog

Die Energiewende ist ein gesamtgesellschaftliches Gemeinschaftsprojekt. Transparenz und Dialog sind dabei von zentraler Bedeutung. Der Bürgerdialog Stromnetz versteht sich als Moderator im Dialog zwischen Bürgerinnen und Bürgern, Bürgerinitiativen, Verbänden, Wissenschaft, Bund, Ländern und Kommunen sowie den Netzbetreibern und der Bundesnetzagentur.

Wenn Sie Fragen zum Stromnetzausbau haben oder Ihre Meinung zur Diskussion stellen wollen, dann beteiligen Sie sich doch in unserem Online-Bürgerbüro. Die eingegangenen Fragen und entsprechenden Antworten lassen sich sortieren und nach Thema filtern. Gerne können Sie diese auch bewerten oder kommentieren. Bitte beachten Sie dabei unsere Dialogregeln sowie unsere Datenschutzerklärung.

Weitere hilfreiche Fakten haben wir in unseren „Häufig gestellten Fragen” und in unserem Glossar für Sie zusammengefasst.

Online Fragen

0Kommentare

Energiewende

Ausstieg aus (Braun)kohle -die Reviere liegen im Westen und Osten.
Einstieg in Ökostrom - / Erschliessung Windenergie: Der "Südlink" vom Netzbetreiber Tennent verläuft von Nord nach Süd - braucht es da nicht nun, da der Kohleausstieg Kompromiss empfohlen ist noch eine Korrektur in der Projektcharta Südlink um künftig (Wind) Energie aus den offshore Parks auch in das Ruhrgebiet und die Lausitz - den Einzugsgebieten der grossen Braunkohlekraftwerke - leiten zu können?
Frage von Andreas S., 29. Januar 2019
0Kommentare

Planung und Genehmigung

Hallo liebes Bürgerdialog Team,

Warum werden die benötigten Nord-Süd Stromtrassen nicht einfach entlang bestehender Eisenbahnstrecken realisiert. Bedeutet zwar längere Wege, aber mit der Bahn/Bund als Grundstückseigner könnten auseinandersetzungen mit Kommunen/Bürgerinitiativen usw vermieden werden.
Zielpunkte könnten ja auch Standorte bestehender AKWs sein, da von hier ab schon die Netzinfrastruktur ausgebaut ist.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Martin
Frage von Tobias M., 09. Januar 2019