Technik
0Kommentare
Dafür stimmen

Mit welchen Elektromagnetischen Feldern im Haus muß ich beim Betrieb einer Wechselrichteranlage für die PV-Anlage rechnen?

Frage von Michael S., 13. November 2019

Grundsätzlich sind die von einer Solaranlage überwiegend erzeugten magnetischen Gleichfelder auf den Bereich der Verbindungen zwischen den Solarpanelen und Wechselrichtern und (in sehr geringem Maße) auf den Bereich unmittelbar um die Solarpanele beschränkt. Die magnetischen Wechselfelder beschränken sich auf die unmittelbare Umgebung der Wechselrichter und die Verbindungen zwischen Wechselrichter und Netzeinspeisung. In diesem Zusammenhang sind keine nennenswerten Magnetfelder (magnetischen Flussdichten) bei Abständen von mehr als einigen Metern zu erwarten. Daher kann eine Addition der Belastung je nach Standort der Solaranlage und der Stromleitung zum Wohngebäude ausgeschlossen werden.

Laut der DEKRA gibt es diesbezüglich keine vorgeschriebenen Abstände: https://www.ba-online.info/files/b1s111zst_dekra.pdf

Auch unter folgenden Link finden Sie weitere Infos:
http://www.sfv.de/infos/soinf41.htm (siehe Position 12)
https://www.photovoltaik-web.de/photovoltaik/in-betrieb/strahlung-elektrosmog-pv
 

Antwort von Redaktion, 18. November 2019

Kommentare

Bis jetzt wurden keine Kommentare geschrieben.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie wird nur zur persönlichen Beantwortung von Fragen und bei eventuellen Rückfragen verwendet. Mehr dazu in unseren Informationen zum Datenschutz.