Energiewende
2Kommentare
Dafür stimmen

Sie haben in ihrer Erklärung dezentral und zentral verwechselt.

Zu Ihrem Pkt: Warum ist der Netzausbau notwendig?
Das alte System ist der zentrale Netzausbau, hier speisen Großkraftwerke wie AKWs, Kohlekraftwerke und Großwasserkraftwerke in der obersten Spannungsebene 380kV ein. Erneuerbare Energien sind 1000nde von kleinen Kraftwerken die auf der Nieder- bzw. Mittelspannungsebene einspeisen. Das bedeutet, erzeugen nahe am Verbraucher. Hier werden über 90% der Erneuerbaren eingespeist. Das Problem ist nur, dass bei dem fluktuierenden Strom nicht von Anfang an für eine sinnvolle Ergänzung gesorgt wurde, darum ist dieser Strom nicht grundlastdeckend, diese Aufgabe übernehmen Kohlekraftwerke, die sich nicht zum Regeln eignen, darum lässt man sie durchlaufen. Wird nun Wind- u.PV-Strom eingespeist, überdeckt sich der Strom in den Leitungen u. destabilisiert diese. Deshalb die Forderung nach dem Netzausbau, der dem europäischen Stromhandel dienen soll. Die transeuropäischen Netzbetreiber wollen mit aller Gewalt das alte System, also zentrale Versorgung beibehalten, das möchte auch die europäische Kommission. Das Übel an der Sache ist, dass die Erneuerbaren nicht kompatibel mit dem europäischen Strommarkt sind, sie benötigen einen dezentralen Netzausbau, also nahe am Verbraucher. Alles andere ist Betrug am deutschen Stromkunden und Bürger, von dem man den durch die hohe EEG-Zulage teuren Strom bezahlen lässt, Landschaften für immer zerstört nur um den europäischen Strommarkt zu stärken. Aber da werden die Planer noch Wunder erleben.

Frage von G., 25. Oktober 2015

Der Ausbau der Erneuerbaren kann nicht nur dezentral erfolgen. Zwar wird Energie zukünftig immer mehr an vielen Standorten erzeugt. Diese können allerdings gleichermaßen verbrauchsnah als auch verbrauchsfern liegen. Denn die Ballungszentren und Industriegebiete im Süden und Westen sind nicht allein verbrauchsnah mit Energie zu versorgen. Zu ihnen muss der in Nord- und Ostdeutschland auf Land und See produzierte Windstrom transportiert werden. Dafür ist der Um -und Ausbau des Übertragungsnetzes notwendig. Auch der europäische Verbund ist für die Integration der Erneuerbaren eine wichtige Voraussetzung, weil europaweit mehr erneuerbarer Strom zeitgleich verbraucht werden kann und nicht teurer zwischengespeichert werden muss.

Antwort von Redaktion, 27. Oktober 2015

Kommentare

  • Feststellung, 20. November 2015

    Habe mich bei der abgespeicherten Zusammenfassung bei Würzburg verschrieben, es muss heißen 124577 Einwohner.
    Vergleicht man die Einwohnerzahl des Südens mit der des Nordens so sind gerade mal 2/3 von Berlin gedeckt. Möchten Sie sagen, dass diese vielen Einwohner im Norden nichts arbeiten u. sich von Bayern ernähren lassen? Dann könnte ja Bayern verlangen, dass diese Nichtarbeitenden den Strom mit Rucksack nach Bayern tragen.

    Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie wird nur zur persönlichen Beantwortung von Fragen und bei eventuellen Rückfragen verwendet. Mehr dazu in unseren Informationen zum Datenschutz.

  • Feststellung, 20. November 2015

    Was heißt hier Industrigebiete im Süden. Ich habe einmal Städte über 100000Einw. im Norden u.Süden verglichen.
    Norden:
    Berlin 3 375 000 Einwohner
    Hamburg 1 734 000
    Hannover 514 137
    Bremen 546 000
    Oldenb.158 000
    Bremerh.108 000
    Kiel 239 866
    Lübeck 211 713
    Wolfsb. 122 457
    Bielefeld 328 000
    Rostock 202 887

    Süden:
    München 1 388 000
    Augsb. 272 699
    Nürnberg 495 121
    Ingolstadt 133 400
    Regensb.138 296
    Würzb. 24 577

    Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie wird nur zur persönlichen Beantwortung von Fragen und bei eventuellen Rückfragen verwendet. Mehr dazu in unseren Informationen zum Datenschutz.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie wird nur zur persönlichen Beantwortung von Fragen und bei eventuellen Rückfragen verwendet. Mehr dazu in unseren Informationen zum Datenschutz.