Planung und Genehmigung
0Kommentare
Dafür stimmen

Ich habe gelesen das es bei der 380kV-Leitung keine Überbauung von Wohngebäuden mehr gibt. Können sie mir sagen welche Lösung in einem solchen Fall angedacht ist?

Wir wohnen direkt unter einer Stromtrasse 220KV diese soll auf 380KV umgebaut werden. In unserer unmittelbaren Nachbarschaft sind davon mehrere Häuser betroffen.

Frage von a., 23. November 2015

Wir konnten herausfinden, dass es sich in Ihrem geschilderten Fall um das BBPLG-Vorhaben Daxlanden – Eichstetten handeln könnte. Am 28.10.2015 gab es vom zuständigen Vorhabenträger TransnetBW eine erste Pressemitteilung zum Projekt: https://www.transnetbw.de/de/presse/presseinformationen/presseinformation?id=168. Nach der 26. Verordnung zum Bundesimmissionsschutzgesetz darf bei einem Leitungsneubau kein Wohnhaus mehr überspannt werden.


Da es sich in Ihrem Fall lediglich um eine Netzverstärkung handelt, greift diese Regelung allerdings nicht. Hier empfehlen wir den frühzeitigen Austausch mit dem Vorhabenträger. Dort können Sie sich kundig machen, was Sie erwartet bzw. wie Sie sich frühzeitig in die Planung einbringen können. Eventuell kann eine erneute Überspannung bei Netzverstärkung durch ein Verschwenken der Leitung vermieden werden. Allerdings sind die Netzbetreiber dazu nicht verpflichtet. In dicht besiedeltem Gebiet ist das eine planerische Herausforderung.

Antwort von Redaktion, 24. November 2015

Kommentare

Bis jetzt wurden keine Kommentare geschrieben.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie wird nur zur persönlichen Beantwortung von Fragen und bei eventuellen Rückfragen verwendet. Mehr dazu in unseren Informationen zum Datenschutz.