Energiewende
1Kommentare
Dafür stimmen

Gleichstrom statt Wechselstrom, warum?

Mit Wechselstrom wären jetzige Trassen nutzbar. Warum wird "das Rad" neu erfunden?

Frage von G., 22. Juni 2015

Bei langen Verbindungen von mehr als 500 km sind die Stromverluste mit Wechselstromleitungen deutlich höher als mit Gleichstromleitungen. Die großen Nord-Süd-Leitungen, die derzeit geplant werden, sollen darum als Höchstspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) errichtet werden. Das jetzige Wechselstromnetz hält diesen neuen Anforderungen nicht stand, weil der Anteil großräumig zu übertragender Energie steigt. In besonderen Fällen können aber tatsächlich vorhandene Wechselstromleitungen auch für Gleichstrom genutzt werden. Das wird mit dem Ultranet beim Korridor A (Osterrath - Philippsburg) auch gemacht.

Antwort von Redaktion, 24. Juni 2015

Kommentare

  • Heinz Kopka, 11. August 2019

    Fast richtig. Die Verluste bei Wechselstrom sind immer höher , wegen der kapazitiven und induktiven Widerstaenden.
    Ab ca 500 km ( auch die übertragende Leistung spielt eine Rolle ) wird es wirtschaftlich Wechselstrom durch Gleichstrom zu ersetzen.
    Die Gleichstromuebertragung erfordert höhere Investitionen ( Konverterstationen etc.

    Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie wird nur zur persönlichen Beantwortung von Fragen und bei eventuellen Rückfragen verwendet. Mehr dazu in unseren Informationen zum Datenschutz.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie wird nur zur persönlichen Beantwortung von Fragen und bei eventuellen Rückfragen verwendet. Mehr dazu in unseren Informationen zum Datenschutz.