Elektromagnetische Felder
0Kommentare
Dafür stimmen

Welche Auswirkungen haben EMF auf landwirtschaftliche Nutztiere (Schweine, Rinder, Geflügel)? Gibt es den Nachweis einer reduzierten Fruchtbarkeit (z.B. bei einer 380kV-Wechselstromleitung neben einer Besamungsanlage)? Zeigen Tiere Stress-Symptome unter e

Frage von G., 26. November 2015

Auch in Bezug auf Hochspannungsleitungen und mögliche Effekte auf landwirtschaftliche Nutztiere ist die Datenlage schwach. Dass Zugvögel, aber auch einige andere „wandernde“ Tierarten, wie z.B. Meeresschildkröten und einige Fischarten, einen Magnetsinn besitzen und sich unter anderem mit Hilfe des Erdmagnetfelds orientieren, ist seit vielen Jahren bekannt. Erst in den letzten Jahren konnte gezeigt werden, dass auch Kühe einen Magnetsinn besitzen und sich unter Hochspannungsleitungen anders formieren. Derzeit wird überprüft, ob auch bei Kühen – so wie bei Vögeln – ein magnetsensitives Cryptochrom-System (im Auge) für die Wahrnehmung der Hochspannungsleitungen verantwortlich ist. Ob eine Wahrnehmung des schwachen Magnetfeldes letztendlich zu negativen Auswirkungen in Form von Unfruchtbarkeit, Stress, etc. führen kann, ist fraglich und bleibt zu überprüfen.

Antwort von Redaktion, 30. November 2015

Kommentare

Bis jetzt wurden keine Kommentare geschrieben.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie wird nur zur persönlichen Beantwortung von Fragen und bei eventuellen Rückfragen verwendet. Mehr dazu in unseren Informationen zum Datenschutz.