Energiewende
0Kommentare
Dafür stimmen

Wie sieht es mit den Kompensationsflächen aus? Werden Landwirte enteignet. Oda kann man auch produktionsintergrierte massnahmen treffen. Wie zb. Ackerland zu wiese mit Beweidung und mahd. Können die Flächen im Privatbesitz bleiben?

Landwirtschaft

Frage von Henrik J., 10. Oktober 2018
Die Planungen zum SuedLink befinden sich noch in einer Phase, in der noch nicht feststeht, welche Flächen am Ende genau betroffen sein werden. Unseres Wissens nach ist die naturschutzfachliche Kompensation zu der „SuedLink-Planung“ noch nicht ausgearbeitet. Erst wenn von der Bundesnetzagentur entschieden hat, wo der SuedLink genau verlaufen soll und um welche Flächen es konkret geht, können hier konkrete Aussagen zu Kompensationsflächen getroffen werden. Die Landeigentümer/ Pächter werden von den Vorhabenträgern frühzeitig eingebunden, zudem sind sie angehalten, agrarstrukturelle Belange zu berücksichtigen. Dies beinhaltet die Bündelung von Kompensationsmaßnahmen, die Nutzung von Flächenpools sowie produktionsintegrierte Maßnahmen (PIK) gemeinsam mit dem Flächenbewirtschafter um den Flächenentzug für die Landwirtschaft möglichst gering zu halten oder zu vermeiden. Da es sich hier um projektbezogene Fragen handelt, empfehlen wir, direkt bei den Bürgerreferenten der TenneT nachzufragen. Anbei die Kontaktdaten:
 
TenneT TSO GmbH
Team SuedLink, TenneT
Thomas Wagner und Dr. Elisabeth Benecke
Telefon: +49 (0) 921 50740-5000
Email: suedlink@tennet.eu
Antwort von Redaktion, 15. Oktober 2018

Kommentare

Bis jetzt wurden keine Kommentare geschrieben.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie wird nur zur persönlichen Beantwortung von Fragen und bei eventuellen Rückfragen verwendet. Mehr dazu in unseren Informationen zum Datenschutz.