Energiewende
0Kommentare
Dafür stimmen

Wie wird die Wasserführung des Bodens durch ein Erdkabel beeinträchtigt?

Diese Frage wurde unserem Team vom Bürgermobil auf einem Infomarkt zum BBPlG-Vorhaben Conneforde-Merzen gestellt und im Nachgang von der Moderation zur Beantwortung ins Online-Bürgerbüro eingestellt.

Frage von G., 23. Oktober 2015

Da es sich bei der Erdverkabelung von 380kV-Wechselstromleitungen um eine neue Technologie im deutschen Stromnetz handelt, sind die Erfahrungswerte hierzulande begrenzt.

Das Erdkabel tritt als Wärmequelle im Boden in Erscheinung. Die Verfüllung und das Kabelbett, in dem das Erdkabel liegt, können aus verschiedenen Materialien mit unterschiedlichen Wasserleitfähigkeiten bestehen. Bei einer Abdeckung mit Magerbeton ist die Kapillarität nicht mehr gegeben. Zu den Auswirkungen der Temperaturerhöhung auf den Bodenwasserhaushalt, die Bodenfeuchte bzw. die Austrocknung des Bodens gibt es heute noch keine langfristigen und umfassenden Untersuchungen. Sie hängt auch sehr stark von den Witterungsverläufen des Jahres zusammen.

Antwort von Redaktion, 23. Oktober 2015

Kommentare

Bis jetzt wurden keine Kommentare geschrieben.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie wird nur zur persönlichen Beantwortung von Fragen und bei eventuellen Rückfragen verwendet. Mehr dazu in unseren Informationen zum Datenschutz.