Dialogforum Pro & Contra Erdkabel

Die Stellungnahmen der BI Auf dem Berge, gegen Riesenmasten - pro Erdkabel und des Deutschen Bauernverband e.V. zum Thema Erdverkabelung sowie weitere Meinungen und Fragen werden in den nächsten Tagen hier für Sie bereitgestellt.

380KV-Leitung Wahle- Mecklar

Sollte überhaupt, wie geplant, ein so massiver Leitungsausbau notwendig sein, was bisher nicht zweifelsfrei dargelegt werden konnte,
dann ist auch für die geplante Freileitung Wahle-Mecklar eine Erdverkabelung eine Option - nicht nur für den Südlink, schon im Sinne der Gleichbehandlung.

Meinung

Forderungen des Bundesverband Boden e.V. zur Erdverkabelung (Teil 2)

- Erdkabelvorhaben in Moor oder sensiblen Feuchtgebieten müssen ausgeschlossen werden.
- Beim Bau der Kabeltrassen muss eine Bodenkundliche Baubegleitung gewährleistet sein.
- Eine langfristige Beweissicherung sowie eine Absicherung im Schadens- oder Sanierungsfall sind sicherzustellen.
http://www.bvboden.de/presse/pressemitteilungen

Meinung

Forderungen des Bundesverband Boden e.V. zur Erdverkabelung

Forderungen 1-4 von 7
- Erdkabel müssen nur als Alternative zu Freileitungen geprüft werden. Es darf kein genereller Vorrang einer Technik vorgeben werden.
- Räumliche und technische Varianten für Voll- und Teilverkabelung müssen bei der Umweltprüfung (SUP und UVP) als Alternativen einbezogen werden.
- Bei Kabeltrassen müssen Vorgaben des Bundesbodenschutzgesetzes und der Bundesboden- und Altlastenverordnung beachtet werden.
- Erdkabeltechnik muss an zusätzlichen Pilottrassen mit bodenkundlichem Monitoring erprobt werden.

Meinung

Erdkabel – ab in den Boden und alles ist gut?

Bei dem Vorrang für Erdkabel gegenüber Freileitungen sollte nicht vergessen werden, dass die Schutzansprüche aller Schutzgüter – auch des Bodens – angemessen in die Abwägung einfließen müssen. Bodenschutz dient den Bürgern, der Produktion von Lebensmittel und nicht zuletzt dem gesamten Naturhaushalt. Der Bundesverband Boden e.V. warnt eindringlich davor, den Vorrang von Erdkabeln als Allheilmittel anzusehen! Die Bodengefährdungen bei der Erdverkabelung gehen insbesondere von den umfänglichen Erdbaumaßnahmen aus.

Meinung

1

Pro & Contra Erdkabel

Kommentar

Meinung

4

Peter Gosslar

Unsere BI für HGÜ-Erdkabel setzt sich seit 2009 für die neue HGÜ-Technik ein. Ohne unsere permanent vorgebrachten Forderungen wären wir heute noch nicht so weit. Endlich haben es die Politiker verstanden und die Gesetze entsprechend reformiert und die Strommasten zur Ausnahme erklärt.

Meinung

4

Südlink in Vollverkabelung

Was bedeutet das für:
1. Anrainer: Vollverkabelung vermeidet 30% Wertverlust bei Immobilien durch Freileitungen und Masten
2. Landschaftsbild: Bleibt unverändert
3. Tierwelt: An deutschen Freileitungen sterben jährlich 30 Mio. Vögel
4. Pflanzenwelt: Verlegt man die Kabel in Waldwegen, Rückewegen oder Brandschutzstreifen, müssen keine Bäume gefällt werden. Für zwei Freileitungen (2 x 4 GW) müssen dagegen 200 m breite Waldschneisen geschlagen weden.

Meinung

25

Energierevolution von unten nötig!

Am Besten nur lokal beschränkte Erdverkabelung mit erheblich geringerer Übertragungsleistung, da dezentrale Energie-Erzeugung/-Verteilung durch autarke kleine Netze erfolgt.
Sogenannte Freie Energie steht allen Menschen zur Verfügung!
Es gibt reichliche Entwicklungen auf diesem Gebiet!
Ich erwähne z.B. den genialen Nikola Tesla.
Befreien wir uns endlich von den Fesseln der Mächtigen, die uns abhängig halten wollen und jegliche Verbreitungen der nicht Umweltbelastenden Erfindungen verhindern. Beginnen wir die Energierevolution von unten her!

Meinung

29

HGÜ

Nicht lange Reden, schaut auf die HP "abindieerde.de" da steht alles Haarklein.
Und der Bauernverband soll sich mal entscheiden wo von er spricht, Wechselstom oder Gleichstrom. Ein Graben von 0,70 m * 1,40 m mit zwei Kabel erwärmt den Boden unter 1 Grad. Alles andere ist Unsinn. Ingo Rennert von Infranetz AG hat genau das richtige Konzept. Man muss nur wollen.

Meinung

29

Eigentlich ist alles ganz einfach

ABB hat geprüfte/zugelassene HGÜ Erdkabel für 525 kV im Angebot. Die Infranetz AG hat ein komplettes Konzept für die SuedLink Trassen entwickelt, das schlüssig, umweltverträglich und kostenneutral eine Vollverkabelung bietet. Erdkabel mit 2 GW Leistung (2 Kabel mit Durchmesser von 13 cm im Graben 70cm breit 140cm tief) passen in jeden Randstreifen von Wegen , Straßen und der Autobahn. Dadurch entfallen auch lange Planungszeiten und gerichtliche Streitigkeiten.Gleichstrom-Erdkabel verursachen keinen Elektrosmog und die Erwärmung der Erdoberfläche ist gleich null. Man muss nur wollen!

Frage

26

Thermische Optimierung der Erdkabelbettung

Warum widmen sich die Akteure nicht endlich mal einer thermischen Verbesserung der Kabelbettung. Dies kann mit einer systematisch passiv gekühlten Kabelbettung aus einem ZFSV oder Flüssigboden und einer Regenwasserfalle in Form einer unterirdischen Flächenrigole einfach und kostengünstigbei gleichzeitiger Reduzierung der Kabelabstände und Grabenbreiten realisiert werden. Das macht die Kabelanlage verlustärmer bzw.

19

Welche Konflikte entstehen im ländlichen Raum?

Ich beziehe mich auf den Beitrag :
Gesetzliche Vorrangregelung für Erdverkabelung bei HGÜ?

von Florian Steinberger, Referat Umwelt- / Energie- und Biopatentrecht, Deutscher Bauernverband e.V.

Bitte um eine Erklärung bzw. Begründung.
Danke

Meinung

27

Energiesicherheit

lt. den Unterlagen von Tennet beträgt die Betriebspannung bei dem Südlink 1.000.000V ( -500 - 0V +500 kV)
bei einer Erdverkabelung abgeschirmt im Erdreich .
Bei einer Freileitung kann man die Folgen erst später erkennen, so wie bei dem AKW,s.
Nach meiner Ansicht ist es unsinnig mit den Verlusten unser Land weiter aufzuheizen.
Energie muß dort umgewandelt werden wo die Verbraucher sind.

Meinung

33

Richtigstellung Bauernverband

Der Bauernverband arbeitet mal wieder mit falschen Angaben und vermischt Gleichstrom und Drehstrom!
Wer es genau wissen will, auf der Homepage der BI Calenberger Land gibt es eine Liste mit Links speziell für Landwirte zum Thema Erdverkabelung:

http://www.gegensuedlink.de/index.php/aktuelles

Jan-Eric Bothe
Mitglied der BI Calenberger Land

Meinung

32

Auswirkungen von Freileitungen auf die Gesundheit

von Karl-Heinz Jung, Sprecher der BI Auf dem Berge, Gegen Riesenmasten - pro Erdkabel & BI für HGÜ-Erdkabel. Aufgrund der hohen Feldstärken kommt es an den HGÜ-Freileitungen, an den Leiterseilen zu Ionisation von Aerosolen und Luftschadstoffen wie Dieselruß, Kohlenstaub, Asbest, Cadmium ect. Sie können gem. einer Studie der Uni Bristol Lungenkrebs begünstigen. Bei einer HGÜ- Erdverkabelung entfällt diese Gefahr.

Magnetische Felder von Freileitungs- Stromtrassen können Leukämie bei Kindern auslösen!

Meinung

2 37

Gesetzliche Vorrangregelung für Erdverkabelung bei HGÜ?

von Florian Steinberger, Referat Umwelt- / Energie- und Biopatentrecht, Deutscher Bauernverband e.V. Der Deutsche Bauernverband wendet sich vor allem gegen die geplante gesetzliche Vorrangregelung für Erdverkabelung bei Höchstspannungs-Gleichstromtrassen. Dies schafft neue Konflikte im ländlichen Raum, insbesondere mit der Land- und Forstwirtschaft und den Grundeigentümern:

Meinung

6

Erdkabel für die Energiewende

von Karl-Heinz Jung, Sprecher der BI Auf dem Berge Gegen Riesenmasten - pro Erdkabel & BI für HGÜ-Erdkabel. Die Bürgerinitiative fühlt sich im positiven Sinne verpflichtet, dass die Energiewende gelingt. Daher unterstützen wir technische Entwicklungen, die dazu beitragen, dass z.B. der Netzausbau zügig und erfolgreich für unser Land erfolgt. So sehen wir die Änderung, des vom Bundeskabinett beschlossenen Energieleitungsausbaugesetzes, im Rahmen des Energiegipfels am 1.