Bürgerbeteiligung zum Szenariorahmen NEP 2035 gestartet

17. Januar 2020

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat am 17.01.2020 den Szenariorahmenentwurf zum Netzentwicklungsplan (NEP) 2035 (2021) der vier Übertragungsnetzbetreiber (50Hertz, Amprion, TenneT und TransnetBW) veröffentlicht und zur öffentlichen Diskussion darüber eingeladen.

Zum Entwurf des Szenariorahmens hat die Bundesnetzagentur ein Begleitdokument veröffentlicht. Dieses enthält Hinweise, zu welchen Themen sich die Bundesnetzagentur im Rahmen der Konsultation konkrete Informationen und Stellungnahmen erhofft.

 Im Februar 2020 veranstaltet die Bundesnetzagentur Dialogveranstaltungen, um mit der Öffentlichkeit den Entwurf des Szenariorahmens zu diskutieren. Interessierte können kostenlos an den Veranstaltungen am 5. Februar 2020 in Berlin und am 6. Februar 2020 in Nürnberg teilnehmen.

Der Entwurf des Szenariorahmens 2021-2035, das Begleitdokument sowie nähere Informationen zu den Dialogveranstaltungen sind zu finden auf der Webseite der BNetzA.

Jede Bürgerin und jeder Bürger kann die Unterlagen online einsehen und an den Veranstaltungen teilnehmen. Hinweise und Einwendungen können bis zum 14. Februar 2020 abgegeben werden. Die BNetzA hat eigens für die Stellungnahmen ein  Onlineformular  eingerichtet.

Auch per E-Mail an szenariorahmen2021-2035@bnetza.de, Betreff: Szenariorahmen, oder per Post können diese Stellungnahmen eingereicht werden. Die Postadresse lautet:

Bundesnetzagentur

Referat 613
Szenariorahmen
Postfach 8001 

53105 Bonn

 

Kurzinfo: In den Netzentwicklungsplänen legen die Übertragungsnetzbetreiber ihre Berechnungen zum Bedarf an neuen Stromleitungen dar. Alle zwei Jahre werden diese von den vier Übertragungsnetzbetreibern entworfen. Die BNetzA prüft die Vorschläge eingehend und greift dabei auch auf externe Expertise zurück. In den aktuellen Netzentwicklungsplänen werden die Entwicklung von Stromnutzung und Stromnetzausbau für verschiedene Szenarien für das Jahr 2035 und 2040 untersucht.