Bundesnetzagentur hat Szenariorahmen 2019-2030 bestätigt

21. Juni 2018

Der von den vier Übertragungsnetzbetreibern TenneT, Amprion, TransnetBW und 50Hertz vorgelegte Szenariorahmen 2019-2030 ist von der Bundesnetzagentur am 15. Juni 2018 bestätigt worden.

Im Szenariorahmen wird die wahrscheinliche Entwicklung der Strom­erzeugungs­kapazitäten und des Stromverbrauchs für die Zieljahre 2030 und 2035 skizziert. Durch den Szenariorahmen können Aussagen über die in der Zukunft benötigte Infrastruktur – zum Beispiel Stromleitungen, Konverter und Umspannwerke – getroffen werden.

Laut Bundesnetzagentur sind die im aktuellen Szenariorahmen (2019-2030) angenommenen in­stal­lierten Kapazitäten der Erneuer­baren Energien im Vergleich zum vorherigen Szenariorahmen (2017-2030) stark gestiegen. Die nun bestätigten Szenarien richten sich an der Koalitions­vereinbarung der Bundes­regierung aus, welche eine Steigerung des Anteils der Stromerzeugung durch Erneuerbare Energien am Brutto­strom­verbrauch von 65 Prozent vorsieht. Gleichzeitig weisen die Szenarien im Vergleich einen starken Rückgang des konventionellen Kraft­werks­parks aus. Erstmalig ist auch ein Zwischenszenario für das Zieljahr 2025 enthalten.

Detaillierte Informationen zum Szenariorahmen 2019-2030 finden Sie auf der Internetseite der Bundesnetzagentur.

Dort steht dieser auch zum Download bereit.