Netzentwicklungsplan 2030: Öffentlichkeitsbeteiligung gestartet

06. August 2019

Am 6. August 2019 hat die Bundesnetzagentur zum Netzentwicklungsplan 2030 (Version 2019/2. Entwurf) ihre vorläufigen Prüfungsergebnisse sowie den Entwurf des Umweltberichts veröffentlicht und damit die Öffentlichkeitsbeteiligung gestartet.

Bürgerinnen und Bürger können bis zum 16. September 2019 zu den Entwürfen Stellung nahmen. Die Bundesnetzagentur stellt dafür auf ihrer Internetseite ein Online-Formular bereit. Alternativ können Stellung­nahmen auch per Post oder per Email an die Bundes­netz­agentur übermittelt werden.

Die Genehmigungsbehörde veranstaltet dazu im September 2019 auch deutchlandweit fünf Informations­veranstaltungen. Hier eine kurze Terminübersicht mit Links zu den einzelnen Veranstaltungen mit den entsprechenden Anmeldeformularen:

Weitere Informationen und den Veranstaltungen und den Unterlagen zum Verfahren finden Interessierte auf der Internetseite der Bundesnetzagentur.

Weitere Informationen zum Netzentwicklungsplan 2030 (Version 2019):
Der überarbeitete Entwurf des Netzentwicklungsplans Strom 2030 (Version 2019) listet Maßnahmen auf, die aus Sicht der vier Über­tragungs­netz­betreiber zur Optimierung, Verstärkung und zum Ausbau des Strom­netzes bis zu den Zieljahren 2030 und 2035 notwendig sind. Im neuen Entwurf wurde u.a. eine Sensitivität „B 2035 – Kohleausstieg“ berechnet sowie eine Bewertung der Systemstabilität des Netzes einschließlich der vorgeschlagenen Netzmaßnahmen vorgenommen. In den zweiten Entwurf, der von der Bundesnetzagentur geprüft wurde, sind laut den Übertragungsnetzbetreibern insgesamt 906 Stellungnahmen aus der öffentlichen Konsultation (Zeitraum: 4. Februar bis 4. März 2019) zum ersten Entwurf des Netzentwicklungsplans eingeflossen. Am 15. April 2019 haben die deutschen Übertragungsnetzbetreiber TenneT, Amprion, 50Hertz und TransnetBW den 2. Entwurf des Netzentwicklungsplans Strom 2019 - 2030 an die Bundesnetzagentur übergeben.