SuedLink: Bundesnetzagentur verfolgt Thüringer Vorschlag nicht weiter

29. Januar 2018

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) ist nach Prüfung des Alternativvorschlags des Freistaates Thüringen zu dem Ergebnis gekommen, dass dieser bei den weiteren SuedLink-Planungen nicht weiter berücksichtigt wird. Der Thüringer Vorschlag sei fachlich fundiert, weise aber eine deutlich höhere Anzahl von Konfliktstellen auf, als der von den Übertragungsnetzbetreibern TenneT und TransnetBW eingereichte Trassenkorridor-Vorschlag, so BNetzA-Präsident Jochen Homann in einer Pressemitteilung vom 23. Januar 2018. Damit sei, so Homann weiter, "keine Vorentscheidung über einen Verlauf von SuedLink durch Thüringen verbunden".

Weitere Informationen zur Entscheidung der Bundesnetzagentur finden Sie auf der Internetseite der BNetzA.