Diskussionsveranstaltung in der Region Weser-Ems

Der geplante Stromnetzausbau in der Region Weser-Ems wird vor Ort von Bürgerinnen und Bürgern intensiv diskutiert. Woher kommt der Bedarf für die neuen Stromleitungen? Welche technischen Notwendigkeiten bestehen? Und was hat das Ganze mit der Energiewende zu tun?

Der Bürgerdialog Stromnetz lud am 24. April 2018 zu einer Abendveranstaltung nach Oldenburg ein. Bürgerinnen und Bürger, Vertreterinnen und Vertreter von Kommunalpolitik und -verwaltung, Verbände und Bürgerinitiativen sowie alle Interessierten waren eingeladen.

„Bei uns in der Region wird lebhaft über die unterschiedlichen Vorhaben zum Stromnetzausbau diskutiert. Dabei gehen auch mal Argumente durcheinander. Es ist gut, dass der Bürgerdialog Stromnetz namhafte Experten und wichtige Akteure zusammenbringt. Das wird ein spannender Abend, der hoffentlich zur Versachlichung und Klärung der Debatte beitragen wird," so Bernhard Heidrich vom Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems.

Auf dem Podium diskutierten folgende Expertinnen und Experten:

  • Dr. Markus Doll, Bundesnetzagentur
  • Prof. Dr. Lorenz Jarass, Hochschule RheinMain
  • Franziska Flachsbarth, Öko-Institut e.V.
  • Prof. Dr. Ulrich Scheele, Arbeitsgruppe für regionale Struktur-und Umweltforschung Oldenburg

Moderiert wurde die Diskussion von Dr. Peter Ahmels vom Bürgerdialog Stromnetz.

Im Anschluss an die Podiumsdiskussion standen Expertinnen und Experten folgender Institutionen, Verbänden und Unternehmen für Fragen und weiterführende Gespräche zur Verfügung: Bundesnetzagentur, Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems, Arbeitsgruppe für regionale Struktur- und Umweltforschung Oldenburg, Oldenburger Energiecluster OLEC e.V., Hochschule RheinMain, Ökoinstitut e.V, Amprion GmbH, TenneT TSO GmbH und EWE Netz GmbH.

Weitere Details zur Veranstaltung finden Sie im Programm der Veranstaltung

>> Zum Mitschnitt der Veranstaltung <<