BBPlG 13: Pulgar – Vieselbach

Das Vorhaben beseitigt Überlastungen im Netz und soll über den Neubau einer zweisystemigen 380-kV-Leitung in bestehender Trasse und über die Anpassung der betroffenen Schaltfelder und -anlagen umgesetzt werden.

Im Kartenausschnitt ist die bestehende Leitung, die nach dem Netzentwicklungsplan Strom 2024 verstärkt werden soll, als graue Linie dargestellt.

Der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz hat im September/Oktober 2017 für die ersten drei Abschnitte des Vorhabens Pulgar–Vieselbach (BBPlG 13) die Bundesfachplanung bei der Bundesnetzagentur beantragt und bis Ende 2017 die Antragskonferenzen durchgeführt. Die ursprünglichen Abschnitte 2 und 3 wurden mittlerweile zusammengefasst.

Die Bundesfachplanung für den ersten Abschnitt Pulgar - Geußnitz wurde abgeschlossen. Die Bundesnetzagentur hat am 7. August 2018 ein ver­einfachtes Bundes­fachplanungs­verfahren abgeschlossen und eine Trasse für den Abschnitt festgelegt. Der Vor­haben­träger 50Hertz hat am 5. April 2019 ein Anzeige­verfahren nach § 25 NABEG beantragt. Am 25. Juli 2019 hat die Bundesnetzagentur die Maßnahme von einem förmlichen Plan­genehmigungs- oder Planfeststellungs­verfahren frei­gestellt.

Für den mittleren Abschnitt zwischen Geußnitz und Bad Sulza hat die Bundesnetzagentur am 12. April 2018 den Untersuchungs­rahmen festgelegt und am 17. Dezember 2018 wurden die vom Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz eingereichten Unterlagen bestätigt. Am 23. Januar 2019 wurden diese Unterlagen veröffentlicht und die Öffentlichkeitsbeteiligung gestartet. Bis zum 22. März 2019 konnte sich die Öffentlichkeit sich zu den Trassenkorridoren äußern. Der anschließende Erörterungs­termin fand am 14. Mai 2019 in Jena statt. Die Bundes­netzagentur hat das Verfahren am 26. Juli 2019 abgeschlossen und einen Trassenkorridor festgelegt.

Für den dritten Abschnitt von Bad Sulza nach Vieselbach hatte die Bundesnetzagentur am 22. Mai 2018  den dritten und letzten Untersuchungsrahmen festgelegt. Die daraufhin von 50Hertz vor­ge­leg­ten Bundes­fach­planungs-Unterlagen wurden von der Bundesnetzagentur am 28. Juni 2019 für voll­ständig erklärt. Am 17. Juli 2019 wurde die öffentliche Auslegung der Unterlagen und die Öffentlichkeitsbeteiligung gestartet. Bürgerinnen und Bürger hatten bis zum 16. September 2019 die Möglichkeit sich zu den beabsichtigten Trassen­korridoren zu äußern. Am 30. Oktober 2019 hat der Erörtungstermin mit den Einwendern stattgefunden.

Mehr Informationen zum Vorhaben BBPlG Nr. 13 finden Sie auf der Website der Bundesnetzagentur.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Website des Vorhabenträgers 50Hertz.

Stand: 30. Oktober 2019