BBPlG 14: Röhrsdorf – Weida – Remptendorf

Das Vorhaben dient der Erhöhung der Übertragungskapazität zwischen Sachsen und Thüringen und soll den Neubau einer zweisystemigen 380-kV-Leitung in bestehender Trasse sowie die Anpassung der betroffenen Schaltfelder und -anlagen umfassen. Es sollen Hochstrom-Leiterseile eingesetzt werden, die die Übertragungskapazität um bis zu 40 Prozent erhöhen können. Nach Inbetriebnahme wird die alte Leitung zurückgebaut.

Für den Abschnitt West ist die Bundesfachplanung bereits abgeschlossen. Am 18. Oktober 2019 hat 50Hertz einen Plan­feststellungs­beschluss für den Abschnitt beantragt und am 30. Oktober 2019 hat die Bundesnetzagentur das Plan­feststellungs­verfahren eröffnet.

Beim Abschnitt Ost liegt der Untersuchungsrahmen vor. Der Vorhabenträger 50Hertz hat am 26. März die Unterlagen nach § 8 NABEG bei der BNetzA eingereicht. Die Bundes­netz­agentur hat diese vom 9. Mai bis 11. Juni 2019 öffentlich ausgelegt und am 24. September 2019 einen Erörterungs­termin durchgeführt.

Mehr Informationen zum Vorhaben BBPlG Nr. 14 finden Sie auf der Internetseite der Bundesnetzagentur.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Vorhabenträgers 50Hertz.

Stand: 30. Oktober 2019