BBPlG 19: Urberach – Pfungstadt – Weinheim – Punkt G380 – Altlußheim – Daxlanden

Aktuell werden im Großraum Frankfurt/Karlsruhe Leitungen auf der Spannungsebene 220 kV betrieben. Im Rahmen des Vorhabens soll die großräumige Umstellung vom 220-kV-Betrieb auf den 380-kV-Betrieb erfolgen, um die Übertragungskapazität in dieser durch hohe Lasten geprägten Region zu erhöhen.

Das Vorhaben gliedert sich in zwei Abschnitte:

Abschnitt Nord: Urberach – Pfungstadt – Weinheim
Abschnitt Süd: Weinheim – Altlußheim – Daxlanden

Für den Abschnitt Nord, Urberach – Pfungstadt – Weinheim hat die Bundes­netzagentur bereits eine Antrags­konferenz aus­gerichtet und den Unter­suchungs­rahmen festgelegt. Amprion hat Unterlagen nach § 8 NABEG eingereicht. Die Bundesnetzagentur hat diese im November und Dezember 2018 ausgelegt. Der Erörterungstermin fand am 28. Mai 2019 statt. Die Bundes­netzagentur hat das Verfahren am 27. September 2019 abgeschlossen und einen Trassen­korridor festgelegt.

Der Abschnitt Süd (Weinheim – Altlußheim – Daxlanden) wurde im Mai 2018 aus den ursrprünglichen Abschnitten Mtte und Süd zusammengefasst. Die Antragskonferenz fand am 6. Februar 2018 in Hockenheim statt. Am 29. Mai 2018 hat die Bundes­netzagentur den Unter­suchungs­rahmen fest­gelegt. Sie rechnet im vierten Quartal 2019 mit der Vor­lage der Unterlagen nach § 8 NABEG.

Mehr Informationen zum Vorhaben BBPlG Nr. 19 finden Sie auf der Website der Bundesnetzagentur.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Vorhabenträger Amprion und TransnetBW.

Stand: 27. September 2019