BBPlG 5: Wolmirstedt – Isar (SuedOstLink)

Das BBPlG-Vorhaben Nr. 5 wird als Korridor D oder SuedOstLink bezeichnet und stellt einen der drei zentralen Transportkorridore von Nord- nach Süddeutschland dar. Das Vorhaben ist als Leitungsneubau in Hochspannungsgleichstromübertragungs-Technik (HGÜ) geplant und soll vorrangig als Erdkabel gebaut werden (siehe dazu BBPlG Erdkabelvorrang).

Der Kartenausschnitt in diesem Steckbrief zeigt Vorschläge für einen 500-1000m breiten Trassenkorridor samt Alternativen, die die Vorhabenträger veröffentlicht haben. Wo genau die Leitung zwischen ihrem Anfangs- und Endpunkt geführt wird, muss im weiteren Planungsverfahren bestimmt werden. Grundsätzlich soll für die HGÜ-Leitungen in Erdkabeltechnik eine möglichst kurze Verbindung zwischen Anfangs- und Endpunkt gefunden werden. Raumwiderstände wie Siedlungen, Naturschutzgebiete u.a. werden es notwendig machen, von der direkten Verbindung abzuweichen. Somit könnten auch Gebiete, die nicht entlang der kürzesten Verbindung liegen, vom Leitungsbau betroffen sein.

Die Vorhabenträger TenneT und 50Hertz haben gemeinsam abschnittweise die Anträge auf Bundes­fach­planung gestellt. In allen vier Abschnitte haben im Frühjahr 2017 Antragskonferenzen stattgefunden. Im Dezember 2017 lagen für alle Abschnitte die Untersuchungsrahmen vor.

Nach Festlegung des zweiten Untersuchungsrahmens durch die BNetzA sind die ÜNB nun aufgefordet, die erforderlichen Unter­suchungen durchzuführen und nach § 8 NABEG die entsprechenden Unterlagen zusammenzustellen. Liegen diese dann vor, wird die BNetzA die Träger öffent­licher Belange zur Stellung­nahme auf­fordern und die Unterlagen öffentlich zur Einsicht auslegen. Dann besteht für die Öffentlichkeit die Möglichkeit sich schriftlich zu den Trassen­korridoren zu äußern.

Die Vorhabensträger hat am 30. April 2019 die Unterlagen für den Abschnitt A von Wolmirstedt nach Raum Naumburg (nach § 8 NABEG) eingereicht. Die Unterlagen lagen vom 19. Juni bis zum 18. Juli 2019 öffentlich aus. Im Anschluss hatte die Öffentlichkeit noch bis zum 19. August 2019 die Möglich­keit, sich zu dem Vorhaben zu äußern und Ein­wendungen zu erheben. Der nicht-öffentliche Erörterungstermin wird am 12. November 2019 in Staßfurt stattfinden.

Für den Abschnitt B vom Raum Eisenberg/Raum Naumburg bis Raum Hof haben die Vorhabenträger am 30. November 2018 die Unterlagen nach § 8 NABEG eingereicht. Die Bundes­netzagentur hat diese vom dem 30. Januar bis zum 28. Februar 2019 öffentlich ausgelegt. Im Anschluss hatte die Öffentlichkeit noch bis zum 1. April 2019 die Möglichkeit, sich zu dem Vorhaben zu äußern und Einwendungen zu erheben. Die Bundesnetzagentur hat die Bundesfachplanung abgeschlossen und mit der Entscheidung nach § 12 NABEG vom 23. Oktober 2019 für den Abschnitt einen Trassenkorridor festgelegt.

Für den Abschnitt C vom Raum Hof bis Raum Schwandorf haben die Vorhabenträger am 21. Dezember 2018 die Unterlagen nach § 8 NABEG eingereicht. Die Unterlagen wurden vom 13. Februar bis zum 12. März 2019 öffentlich ausgelegt. Im Anschluss hatte die Öffentlichkeit noch bis zum 12. April 2019 die Möglichkeit, sich zu dem Vorhaben zu äußern und Einwendungen zu erheben. Der nicht-öffentliche Erörterungs­termin fand vom 23. bis zum 31. Juli 2019 in Weiden statt.

Für den Abschnitt D vom Raum Schwandorf bis Isar haben die Vorhabenträger am 29. März 2019 die Unterlagen nach § 8 NABEG eingereicht. Vom 9. Mai 2019 bis 11. Juni lagen diese öffentlich aus. Im Anschluss hatte die Öffentlichkeit noch bis zum 11. Juli 2019 die Mög­lich­keit, sich zu dem Vorhaben zu äußern und Ein­wendungen zu erheben. Der nicht-öffentliche Erörterungstermin war vom 15. bis zum 17. Oktober 2019 in Regenstauf.


Detaillierte Informationen zum Vorhaben und zu den Antragskonferenzen finden Sie auf der Website der Bundesnetzagentur.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Vorhabenträger 50Hertz und TenneT.

Das Vorhaben BBPlG Nr. 5 wird als Project of Common Interest PCI 3.12 geführt. Weitere Infos finden Sie auf der Website der EU-Kommission.

Stand: 23. Oktober 2019