Ihr Feedback zu diesem Internetauftritt würden wir sehr begrüßen

Dieses wird unabhängig durch das Deutsche Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer (FÖV) erhoben. Hier geht es zum Feedback-Formular (externe Internetseite).

Die Energiewende ist ein gesamtgesellschaftliches Gemeinschaftsprojekt. Transparenz und Dialog sind dabei von zentraler Bedeutung. Der Bürgerdialog Stromnetz versteht sich als Moderator im Dialog zwischen Bürgerinnen und Bürgern, Bürgerinitiativen, Verbänden, Wissenschaft, Bund, Ländern und Kommunen sowie den Netzbetreibern und der Bundesnetzagentur.

Stellen Sie uns Ihre Fragen zum Stromnetzausbau oder teilen Sie Ihre Meinung in unserem Online-Bürgerbüro.

Bitte beachten Sie dabei unsere Dialogregeln und Hinweise zum Datenschutz.

Fragen zum Thema: Alle Themen

Planung und Genehmigung

Stefan B., 22. Mai 2015

Priorität Netzausbau?

Wo liegt zur Zeit der Schwerpunkt im Netzausbau?
Eher an der Leistung, also neue stärkere Netzleistung innerhalb der Städte?
Oder mehr in der Quantität, also Ausbau der Ladestellen in den ländlichen Gebieten (Hotels, Pensionen, Gastbetriebe, …)?

Technik

G., 21. Mai 2015

Kostenvergleich Kohletransport gegen Stromleitung

Kann es sein, dass es billiger ist, Import-Steinkohle Hochseehafen-nah zu verstromen und den Strom via 380 kV-Leitung nach Bayern zu transportieren, als die Kohle mit Bahn & Binnenschiff nach Bayern zu transportieren oder umgekehrt?

Technik

Christoph S., 21. Mai 2015

H2-Umwandlung des Stromes

Wie weit ist die Technik entwickelt, überzähligen Strom in H2 zu verwandeln? Sind die Wandler flexibel genug, um schnell überzähligen Strom aufzunehmen und sich bei Mehrbedarf wieder abzuschalten? Derzeit erzeugt die Chem. Industrie H2 aus Erdgas. Ist die Chem. Industrie verpflichtet, H2 aus überzähligen Strom abzunehmen? Sind die Kapitalkosten dieser Geräte zu hoch oder muss der Strompreis sehr niedrig sein?

Sonstiges

Christoph S., 20. Mai 2015

Wurde es hinreichend geprüft, von Süd-Sachsen über Tschechien nach Ost-Bayern eine 380kV-Leitung zu bauen?

Technik

0

Christoph S., 20. Mai 2015

N-1-Sicherheit?

Stromleitungen werden sonst so geplant, dass bei Ausfall einer wichtigen Komponente alle anderen zusammen noch ausreichen, um den gesamten gerade fließenden Strom zu übertragen. Die HGÜ-Leitungen sind aber immer nur je eine Leitung. Wenn die plötzlich ausfällt, wo bleibt dann die Reserve?
Ist üblicherweise die n-1-Sicherheit auch dann gewährleistet, wenn ein beliebiger Strommast mit mehreren Systemen daran zerstört wird?

Technik

Christoph S. , 20. Mai 2015

Bündelleiter mit noch mehr Drähten? Größere Stromstärke?

Bei Wechselstromleitungen hab ich gelernt, dass man Bündelleiter mit 3 oder 4 Drähten verwendet, um die Koronaspannung zu verkleinern. Bei geringeren Spannungen werden sie explizit auch verwendet, um größere Ströme zu übertragen. Warum hängt man nicht einfach 8 oder 12 Drähte statt der 4 in einen Bündelleiter, um die Stromstärkte anzuheben und dann mit einem System aus 3 Drähten statt 680MW dann 1300MW oder gar 2000MW zu übertragen?

Energiewende

G., 18. Mai 2015

Warum werden Stromtrassen errichtet, obwohl in dem Sektor Stromspeicherung neue Projekte aufgelegt werden?

Es gibt gute Ideen, Umwandlung von Energie in Gase, der Transport wäre effizienter als über Stromtrassen welche gesundheitsgefährdend sind.
Bspw Exytron.

Planung und Genehmigung

G., 18. Mai 2015

Warum werden einige Projekte nicht mehr auf Länderebene, sondern auf Bundesebene geplant?

Stellen Sie uns Ihre Frage

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Sie wird nur zu persönlichen Beantwortung von Fragen und bei eventuellen Rückfragen verwendet. Mehr dazu in unseren Informationen zum Datenschutz.

* Bitte füllen Sie diese Pflichtfelder aus.