Ihr Feedback zu diesem Internetauftritt würden wir sehr begrüßen

Dieses wird unabhängig durch das Deutsche Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer (FÖV) erhoben. Hier geht es zum Feedback-Formular (externe Internetseite).

Diskussion mit Experten über dezentrale und zentrale Aspekte der künftigen Energieversorgung in Thüringen

Berlin, 09. Dezember 2020  Der Ausbau des deutschen Stromnetzes soll auch in Thüringen vorangetrieben werden. Geplant sind weitere dezentrale Erzeugungseinheiten, die auf erneuerbarer Energie basieren. Dafür ist es wichtig, frühzeitig für umfassende Infos und Transparenz zu sorgen. Daher lud der Bürgerdialog Stromnetz am 3. Dezember zu einer weiteren virtuellen Bürgerinformationsveranstaltung. Das Thema: „Dezentrale und zentrale Aspekte der künftigen Energieversorgung in Thüringen“. Jens Weigel, Regionaler Ansprechpartner des Bürgerdialogs Stromnetz sagte während der zweistündigen Online-Veranstaltung: „Wir wollen die Bürgerinnen und Bürger von Anfang an einbeziehen. Dabei muss deutlich werden, dass ein Ausbau der dezentralen Energieerzeugung nur mit einem geeigneten Netzausbau einhergehen kann.“

Bürgerinnen und Bürger zur aktiven Teilnahme bewegen

Längst ist deutlich geworden: Großprojekte wie der Bau von Stromtrassen lassen sich ohne Akzeptanz der Betroffenen nur schwer umsetzen. Referent Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Beck von der Technischen Universität Clausthal (TU) sagte: „Die Abschaltung großer Kern- und Kohlekraftwerke macht den Erneuerbaren-Ausbau notwendig. Der Ausbau und die Modernisierung des Stromnetzes ist auch erforderlich, um weitere dezentrale Erzeugungseinheiten zu integrieren.“ Dr. Robert Bankwitz vom Verein BürgerEnergie Thüringer Vogtland erklärte: „Energieversorgung ist verfassungsrechtlich eigener Wirkungskreis der Gemeinden. Wer für seinen eigenen Strom selbst zuständig ist, erkennt die Notwendigkeit von Windkraft und Leitungsbau.“ Erfahrungen aus aktuellen Forschungsprojekten zu technischen Aspekten einer künftigen Elektroenergieversorgung erläuterte Dr. Jens Teuscher von der TU Chemnitz: „Ein optimales Zusammenspiel mehrerer dezentraler Einheiten regelt ein intelligentes Energiemanagement am besten. Das hat unsere Forschung gezeigt.“ Im Anschluss diskutierten ExpertInnen und BürgerInnen noch intensiver über dezentrale Energieversorgung und Stromnetzausbau.

Dialog, um die Energiewende gemeinsam zu gestalten

Die Bürgerinformationsveranstaltung lädt alle vom Stromnetzausbau in Thüringen betroffenen BürgerInnen ein, sich über die zukünftige Energieversorgung zu informieren. Unsere eingeladenen ExpertInnen vermitteln aktuelle Themen kompetent und kurzweilig.

Die Bürgerinformationsveranstaltungen des Bürgerdialogs Stromnetz bieten vielfältige Einblicke in lokale und regionale Meinungsströmungen und Diskussionen. Die Veranstaltungen – ob vor Ort oder virtuell – sind für die TeilnehmerInnen kostenfrei.

Alle Personen, die an dieser Bürgerinformationsveranstaltung interessiert sind, können sich über unsere Website anmelden: https://www.buergerdialog-stromnetz.de/veranstaltungen.