Ihr Feedback zu diesem Internetauftritt würden wir sehr begrüßen

Dieses wird unabhängig durch das Deutsche Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer (FÖV) erhoben. Hier geht es zum Feedback-Formular (externe Internetseite).

Fulda-Main Leitung: Experten beantworten Fragen der Bürgerschaft in Unterfranken und Hessen

Berlin, 08. November 2021 Der Ausbau des deutschen Stromnetzes findet auch in Unterfranken und Hessen statt. Das dortige Leitungsausbauprojekt Fulda-Main-Leitung plant der zuständige Übertragungsnetzbetreiber TenneT. Um die Bevölkerung über den Planungsstand zu informieren, hatte dieser kürzlich zu Infomärkten in den Orten Elfershausen für Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld (26.10.2021), Schweinfurt (28.10.) und Petersberg für Fulda (04.11) eingeladen. Der Bürgerdialog Stromnetz war mit einem Infostand für alle Fragen rund um die Energiewende und den Stromnetzausbau vertreten.

Die Fulda–Main Leitung soll als 130 Kilometer lange 380-kV-Wechselstromleitung die Erzeugungskapazitäten im Norden Deutschlands mit den Verbrauchszentren im Süden des Landes verbinden und so die Stromversorgung in den Wirtschaftsregionen Hessen und Unterfranken sichern und einen wichtigen Beitrag zur Netzstabilität in ganz Deutschland leisten. Evamaria Lutz, stellvertretende Projektleiterin des Bürgerdialog Stromnetz, sagte: „Dialogveranstaltungen wie diese sind wichtig, damit die Menschen in Unterfranken und Hessen ihre Anliegen im Zusammenhang mit dem Netzausbau frühzeitig einbringen können. Der Austausch mit Bürgerinnen und Bürgern vor Ort ermöglicht es, konkrete Sorgen zu besprechen und individuelle Fragen zum Netzausbau und seinen Ursachen umfassend zu beantworten.“

Umfassende Informationen für BürgerInnen in Unterfranken und Hessen

Der Bau der Fulda-Main-Leitung schreitet weiter voran. Nächster Verfahrensschritt ist die Bundesfachplanung. Sie ist der erste Schritt des zweistufigen Genehmigungsversfahrens. Nachdem bereits im Sommer dieses Jahres das Genehmigungsverfahren für den Abschnitt A der Leitung in der Region von Mecklar bis Dipperz eröffnet wurde, folgt dieser Schritt nun auch für den Abschnitt B zwischen Dipperz und Bergrheinfeld/West. Daher hatte TenneT politischen Mandatsträgern und der breiten Öffentlichkeit in allen berührten Landkreisen ein breites Informationsangebot mit öffentlichen Infomärkten gemacht, um sie umfassend über das Projekt zu informieren.

Im Rahmen der Infomärkte stellten die interessierten Teilnehmenden dem Bürgerdialog Stromnetz zahlreiche Fragen zum Stromnetzausbau, zum konkreten Bedarf für die Fulda-Main-Leitung und zu den Beteiligungsmöglichkeiten in den verschiedenen Verfahrensschritten des Vorhabens. Ebenso beantwortete das Team des Bürgerdialog Stromnetz viele Fragen zu den Auswirkungen elektrischer und magnetischer Felder, die von Stromleitungen ausgehen können, auf Mensch und Umwelt. Neben diesen Themen rund um den Netzausbau standen außerdem die gesetzlichen Grundlagen sowie die notwendigen Schritte für eine erfolgreiche Energiewende in der Region im Fokus der Gespräche.

Dialog, um die Energiewende gemeinsam zu gestalten

Über die Internetpräsenz des Bürgerdialogs Stromnetz (www.buergerdialog-stromnetz.de), unseren Twitter-Kanal (@stromnetzdialog) und Instagram-Account (@stromnetzdialog) informieren wir Sie über weitere Veranstaltungen. Oder Sie kontaktieren uns persönlich für zusätzliche Informationen. Zu unserem Angebot gehört auch unser neuer Podcast „Stromnetzdialog“. Zu hören ist der Podcast kostenlos auf den Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcast, Deezer und Google Podcasts sowie unter folgender Internetadresse: https://www.buergerdialog-stromnetz.de/wissenswertes/podcast-stromnetzdialog/.