Stromnetzausbau, Natur und Landschaft (Vortrag)

Die Energiewende und damit der Umstieg von fossilen Ressourcen und Atomenergie auf erneuerbare Energien ist vor dem Hintergrund der internationalen Klimaschutzziele nicht nur ein notwendiger Schritt. Die Energiewende hat auch eine sehr hohe gesellschaftliche Zustimmung.

Einzelne Facetten dieser Wende werfen allerdings viele Fragen auf. So hat die hohe Effizienz der Windstromerzeugung im Norden und Osten Deutschlands zur Folge, dass dieser Strom in die verbrauchstarken Gebiete im Westen und Süden geleitet werden muss. Zu bestimmten Zeiten kann es wiederum sein, dass der in Süddeutschland produzierte Solarstrom in den Norden übertragen wird. Der damit verbundene Netzausbau hat Auswirkungen auf Natur, Landschaft und Boden.

Der Vortrag benennt die Auswirkungen von Freileitungen und Erdkabeln und zeigt auf, wie die Belange von Natur und Landschaft im Planungsprozess berücksichtigt werden. Zudem wird auf das ökologische Trassenmanagement eingegangen, das zusätzlich zur naturschutzfachlichen Aufwertung der Leitungstrassen beitragen kann.

Referentin
Dr. Karin Schrott, Regionalmanagerin des Bürgerdialog Stromnetz in Bayern

Ort
Rieneck-Saal | Schloss Grünsfeld
Schlossstr. 19
97947 Grünsfeld

Website
Volkshochschule Mittleres Taubertal e.V.