Ihre Meinung ist uns wichtig, daher freuen wir uns über Ihr Feedback!

Wir möchten uns stetig verbessern, um Ihnen relevante Inhalte und einen guten Service bieten zu können.

Dieses wird unabhängig durch das Deutsche Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer (FÖV) erhoben. (externe Internetseite).

Podcast „Stromnetzdialog“

Der Bürgerdialog Stromnetz startet seine neue Podcast-Reihe „Stromnetzdialog“.

Zu hören ist unser Podcast auf den Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcast, Castbox Deezer und Google Podcasts. Einmal pro Quartal erscheint eine neue Folge.

Mit dabei ist auch Julia Wachweger, Regionale Ansprechpartnerin des Bürgerdialog Stromnetz in Schleswig-Holstein und Moderatorin der Podcast-Reihe. Sie sagt: „Eine der wichtigsten Fragen an den Bürgerdialog Stromnetz lautet, warum in Deutschland die Stromnetze ausgebaut werden müssen und wie sich der Ausbau auf Umwelt, Landschaft und insbesondere auf die Bevölkerung auswirkt. Antworten hierauf bieten wir in unterschiedlichen Formaten gerne an – jetzt auch mit unserer neuen Podcast-Reihe.“

In unserem Podcast sprechen wir mit FachexpertInnen über verschiedene Fragestellungen zur Energiewende und zum Übertragungsnetzausbau – z.B. darüber, warum diese überhaupt ausgebaut werden müssen, oder was genau ein Übertragungsnetzbetreiber eigentlich macht. 

Moderatorin Julia Wachweger, Regionale Ansprechpartnerin in Nordniedersachsen und Schleswig-Holstein

Folge 1 „Warum eigentlich Netzausbau?“:

Schwerpunkt der ersten Folge „Warum eigentlich Netzausbau?“ ist das Bundesland Schleswig-Holstein, das deutschlandweit eine Spitzenrolle beim Ausbau von Windkraft- und Sonnenenergie wie auch der Netzinfrastruktur einnimmt. Seine hohen Erzeugungskapazitäten übersteigen schon heute den eigenen Energiebedarf. Wie kann dieser überschüssige Strom also genutzt werden? Was können andere Bundesländer von den Erfahrungen aus Norddeutschland lernen? Und was bedeutet eigentlich die Zahl 46 angesichts der kürzlich überarbeiteten bundespolitischen Klimaziele? Darüber spricht der Bürgerdialog Stromnetz nun in der Pilotfolge mit Tobias Goldschmidt, Staatssekretär im Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND) des Landes Schleswig-Holstein. Der 39-Jährige, nunmehr seit 2012 im Landesministerium tätig, sagt:

„Ich freue mich, bei dieser engagierten Podcast-Reihe mitwirken zu können und damit die wichtige Aufklärungsarbeit des Bürgerdialog Stromnetz zu unterstützen. Denn die Energiewende und der damit verbundene Stromnetzausbau sind Themen, die uns alle angehen und breite Unterstützung benötigen, wenn wir dem Klimawandel effektiv begegnen wollen.“

Tobias Goldschmidt, Staatssekretär im Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung (MELUND) des Landes Schleswig-Holstein

Folge 2 „Keine dezentrale Energieerzeugung ohne den Stromnetzausbau“:

Die Nutzung dezentraler Energieversorgungsanlagen, wie Photovoltaik-Anlagen auf dem eigenen Hausdach, hat in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen und gilt als ein wichtiger Treiber der Energiewende. Doch welchen Einfluss haben dezentrale Energieversorgungsanlagen auf die Versorgungssicherheit? Was bedeutet das für die Auslastung des Stromnetzes? Und wie unterscheidet sich überhaupt eine zentrale von einer dezentralen Energieerzeugung? 

Diese und weitere Fragen klären wir mit Dr. Berit Erlach in der zweiten Folge von „Stromnetzdialog“. Dr. Berit Erlach arbeitet an der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech) in Berlin und leitet dort die „Energiesysteme der Zukunft“.

Folge 3 „Netzausbau und Energieversorgung der Zukunft“:

Der Strombedarf wird künftig steigen. Die Erzeugungsstruktur ist bereits jetzt im Wandel. Das Versorgungssystem muss erweitert werden, damit die Versorgungssicherheit künftig gewährleistet ist. Über den Übertragungsnetzausbau und mehr sprechen wir in unserer neuen Podcastfolge mit dem Geschäftsführer der TransnetBW, Dr. Werner Götz. In dem Interview erklärt er, welche Aufgaben Übertragungsnetzbetreiber haben, wie sich die TransnetBW auf die Veränderungen durch die Energiewende vorbereitet und welche Rolle der Stromnetzausbau spielt. Zudem spricht Dr. Werner Götz über die Annahmen und Ergebnisse der von TransnetBW veröffentlichten Studie „Stromnetz 2050“.

Folge 4 „Stromnetzplanung für die Zukunft: Erzeugung durch Erneuerbare, Einspeisemanagement und Netzausbau“:

Die Netzplanung der Übertragungsnetzbetreiber, inklusive der sogenannten Stromautobahnen, also solchen Stromleitungen, die über viele hundert Kilometer Strom transportieren, stößt in der Gesellschaft auf Kritik. Dabei sind Anpassungen der Stromnetze an ein verändertes Erzeugersystem dringend nötig. In unserer Fortführung des Interviews mit Dr. Werner Götz, dem Vorsitzenden der Geschäftsführung des dafür zuständigen Übertragungsnetzbetreibers TransnetBW sprechen wir über die Notwendigkeit des Stromnetzausbaus und die Bedeutung des massiven Ausbaus von Erneuerbaren-Anlagen in vielen kleinen Gemeinden für die Netzbetreiber und die Energiewende. Dabei erklärt Dr. Werner Götz auch, wie jährlich anfallende Kosten für Sicherheitsmaßnahmen der Netzstabilität durch den Netzausbau gesenkt werden können.

Hier haben Sie die Gelegenheit Feedback zum Podcast zu geben

 

Sie haben gerade eine Folge des Podcasts „Stromnetzdialog“ angehört, um unser Angebot und folgende Podcastfolgen zu verbessern, würden wir uns freuen, wenn Sie uns sieben kurze Fragen beantworten. Das dauert ca. 1 Minute.

Ihre Antworten werden anonym sowie streng vertraulich behandelt. Das Feedback wird unabhängig durch das Deutsche Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer (FÖV) ausgewertet.

 

Feedback 7 zur stand. Bewertung (Podcast)
1. Wie sind Sie auf den Podcast aufmerksam geworden?
2. Wie viel von der Podcastfolge haben Sie sich angehört?
3. Bitte nehmen Sie zu den folgenden Aussagen hinsichtlich des Podcasts Stellung:
3a. Der Podcast war informativ.
3b. Der Podcast war unterhaltsam.
4. Welchem Geschlecht ordnen Sie sich zu?
5. Welcher Alterskategorie gehören Sie an?
6. Bitte geben Sie Ihren höchsten Schulabschluss an.

Das war es schon.

Wir möchten uns ganz herzlich für Ihre Teilnahme bedanken!