Ursachen Netzausbau

Ausbau der erneuerbaren Energien

Ausstieg aus der Kernenergie
Deutschland hat dem Pariser Klimaabkommen zugestimmt – und sich damit ambitionierte Klimaziele gesetzt. Ein wichtiger Schritt, um diese Ziele zu erreichen, ist der Ausbau des Stromnetzes.

Warum? Die aktuell noch laufenden Kernkraftwerke werden bis zum Jahr 2022 vom Netz genommen. Diese stehen häufig dort, wo viel Strom benötigt wird – etwa in süddeutschen Ballungsräumen mit energieintensiver Industrie. Deren Strombedarf können regenerative Energien vor Ort auf absehbare Zeit, mangels wirtschaftlicher Speichertechnologien, nicht schließen.

Deshalb entstehen große Windparks – vor allem in Ost- und Norddeutschland und sogar auf hoher See. Der dort erzeugte Strom muss über die Stromübertragungsnetze dahin transportiert werden, wo er benötigt wird. Das bestehende Netz stößt allerdings bereits jetzt an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 20-02-017-Grafik-Kraftwerke-Netzausbau.jpg

Versorgungssicherheit

Derzeit gibt es in Deutschland so wenige Stromausfälle wie in kaum einem anderen Land weltweit. Stromausfälle dauern hierzulande durchschnittlich nur wenige Minuten im Jahr. Um diesen – auch großen wirtschaftlichen – Vorteil zu sichern und die Versorgungssicherheit weiterhin auf einem hohen Niveau zu halten, ist ein gut ausgebautes Übertragungsnetz essenziell.

© BMWi; Datenbasis: CEER Benchmarking Report, Juli 2018

Erneuerbare Energie im europäischen Strommarkt

Die Europäische Union strebt für der Stromhandel einen gemeinsamen Binnenmarkt, also einen Markt, auf dem alle EU-Länder Waren und Dienstleistungen zu gleichen Bedingungen handeln können, an. Um ihr zentrales Ziel, die Treibhausgase bis 2030 um mindestens 40 % zu senken, erreichen zu können, unterstützt die EU besonders den freien Handel von erneuerbaren Energien, die konventionelle Energieträger in allen EU-Ländern nach und nach ersetzen sollen.

Voraussetzung dafür sind leistungsfähigere Stromverbindungen. Sie sind wichtig, um regionale Schwankungen bei der Erzeugung von Wind- und Solarstrom besser auszugleichen und die Versorgungssicherheit innerhalb Deutschlands zu erhöhen.